Movie Club: Annihilation

Eine weitere Woche, in der ich eine Filmbesprechung schreibe. Auf Englisch. Wie gewohnt alles Andere nach dem Cut.

Ah, Annihilation. I’ve watched this film before, shortly after it came out on Netflix. I don’t know why Netflix suggested it to me because it’s not exactly my type of film. Even though I knew what was coming this time, I was slightly unsettled after the film. As always, this review is spoilery, so only read it if you don’t mind or have seen Annihilation already.

Annihilation is about five women who walk into an area called the Shimmer to try and understand what it’s doing. We know something hit a lighthouse some time ago and then spread to an ever growing bigger area. None of the investigating parties have ever returned with the exception of Kane, the husband of Lena, one of the women who volunteers to go into the Shimmer.

I don’t necessarily think that Annihilation is a bad film. However, I am not sure what it’s trying to tell me. Maybe it’s meant that way. It’s a film about science and aliens. I think the mutations the women encounter in the Shimmer are mostly beautiful, except for the bear. The plants are beautiful, most of the creatures are beautiful, the fungi are beautiful. It’s all very rainbowy which I liked.

The film is also about the relationship between Lena and Kane which we see in flashbacks (in flashbacks) because the film is basically told by Lena. This second time watching it lead me to question the narrative even more because I don’t consider Lena a reliable narrator. One of the other women, Anya (I liked her a lot) comes to the same conclusion while being in the Shimmer, namely that Lena is a liar and not to be trusted. It is partly true, and therefore you could also wonder how reliable her narration of the events is. Who knows what really happened in the Shimmer? What happens in the Shimmer, stays in the Shimmer?

My favourite person and then part is Josie. Her change was even more apparent now the second time. I agree with Veetii that the relevations about the other characters were kind of an information dump for Lena and the audience, but it gave us the information that Josie was, likely, depressed and self-harming. I remember that I liked her development even the first time I watched the film and it’s something I remembered quite well. This time, I could appreciate it even more because the change is also visible on the outside. Throughout the walk through the Shimmer, Josie wears long sleeves to hide her scars. When she’s decided that she doesn’t want to fight or face the Shimmer (anymore), she shows her scarred arms and also her face by taking back her hair. I like how she is able to accept that the Shimmer is something completely different that she doesn’t entirely understand but that is also not trying to harm her. Not really anyway. And I like that she turns herself into flowers. It’s, in my opinion, the most beautiful part of this movie. Honestly, after that I didn’t care much anymore about what happens next.

Although the ending is also interesting. Again, I agree with Veetii that it’s unclear why Kane didn’t die when the Shimmer disappeared. My understanding is that realKane died in the Shimmer and mirrorKane came out of the Shimmer which didn’t do him any good. Whereas mirrorLena died in the Shimmer and realLena came out of the shimmer. Although realLena is part of the Shimmer as well because the Shimmer had already started to refract parts of her DNA as we know from when she checked out her blood. So. With this established, I liked that the Shimmer somehow managed to escape its own burning by becoming part of Lena and Kane, and it found a way to survive. Whatever that means. Because then it ends.

Well, this was not a very coherent review. It was also a somewhat irritating movie with nice visuals. So, I think I still give it only 2 stars because I really don’t want to see it again.

You can read Veetii’s review here and Dolby’s review here.

Weiterlesen »

Movie Club: Paddington 2

Diesen Monat gibt es zwei Filmbesprechungen, weil ich es im April irgendwie total verpeilt habe. Wie immer auf Englisch. Meine weiteren Ausführungen finden sich, wie gewohnt, auf Deutsch unter der Weiterlesen-Linie.

The film I am talking about today is Paddington 2. It was suggested by Dolby, and as she is the only one who has also written a review on it, you can find her review here. I am going to give a short overview of the film and some of my opinions and will then proceed to touch on some of the discussion points Dolby suggested in April. The first half of the review is spoiler-free, although when I start discussing some points Dolby mentioned (pointed out in the text), I will get spoilery.

Paddington 2 is about, you guessed it, the little bear called Paddington Brown. I have seen Paddington 2 for the first time, and have never fully seen the first movie (although I remember bits and pieces of it) which is not a problem. The film can easily be watched and understood on its own. Paddington lives with the Brown family in London and wants to get a birthday present for his aunt Lucy, the bear that saved Paddington’s life as a cub and lives, if I recall correctly, somewhere in South America. Paddington finds a suitable book in an antiquarian shop on the corner, which is way too expensive for him. So he sets off to earn a living to buy the book, and is then framed for stealing the book. With that event, the chase is on to find the real thief and clear Paddington’s name.

It’s a children’s movie and the stakes aren’t too high. Nevertheless, the movie is very well set up. Every character has a purpose and every plotpoint leads to something and is later solved. This also leads to some very nice inside jokes. Overall, I’d say the movie is very cute and funny. Paddington as a character is just kind and lovely, very honest and trusting. It gets him into trouble sometimes, but it also usually gets him out of trouble. It was nice to see such a kind and trusting main character whose only flaw seems to be to put too much trust in people.

I very much liked the red sock incident and Jonathan finding his way back to himself. I don’t know very much about animation, but for my taste, the animation was great. Paddington is always the same cute and looks relatable. The anatgonist is a very good one: you can spot him from hundred miles away and he is very unlikeable.

Let me touch on some of the things Dolby pointed out for discussion. As this is a review, I will discuss those points by myself, but feel welcome to comment on them.

One thing I already mentioned is the setups and payoffs during the movie. This is something I really liked about the movie because from a writing perspective, it is very well done. Every character has a talent or interest that comes in handy later on. Mary wants to swim from England to France which later enables her to save Paddington from drowning. Henry used to be a good thrower (but is in a mid-life crisis right now and doesn’t believe in himself anymore), and it later enables him to take out the bad guy. Jonathan likes steam trains (which is totally uncool), and it enables him to drive one (!!!) and save the day. Judy found an old printing press to make her own newspaper which enables her to print important information concerning the real thief and Paddington’s innocence. It was overall very well done, and also cute because there were hints throughout the film towards these incidents and their potential and they all paid off. It was honestly a joy to watch it.

Okay, let’s talk about the animation for a second longer although I am no expert. I’d say it was mainly Paddington who was animated. And then there was the book he wanted to buy for his aunt. It was a pop-up book (I love those!), and I think the film did a brilliant job with the book. When Paddington imagined giving the book to his aunt, the film takes the viewer into the book and puts Paddington and Lucy into it and animates them. I thought those parts were very endearing and I liked them very much. It mainly makes Paddington’s imagination and his joy more vivid.

One last thing I liked was how everyone got together in the end for Paddington. It was not only the Browns, but the whole neighbourhood (very cute small setups and payoffs) and Paddington’s prison mates. Very different people who came together to help the little bear. And the reason? Because Paddington was kind to all of them and brightened their days through very small acts of kindness. I think it’s a very good example on how you can build community through kindness, and how this community will eventually come together for one of their own. I very much appreciated that.

I think that’s all I have to say about the film for now. I liked it, but I don’t think I would watch it again, so I give it 3 stars.

Weiterlesen »

Spring Day

Unter der Woche hatte ich so viele Gedanken dazu, was ich hier schreiben kann. Zwischendurch habe ich kurz überlegt, ob ich sie besser aufschreiben soll, damit ich sie nicht vergesse und heute beim Pfannkuchen backen habe ich versucht, mich an alle zu erinnern. Ich weiß nicht, ob ich all meine Gedanken noch zusammen bekomme. Vielleicht fange ich wirklich mal an, sie aufzuschreiben, damit ich dann am Wochenende darauf zurückgreifen kann. Dann muss ich auch nicht so tief in meine Erinnerung greifen.

Ich gucke Bang Bang Con, und bin damit offiziell im BTS Universum angekommen. Ich muss immer noch ein bisschen über mich lachen, dass ich jetzt diese Gruppe toll finde, aber ich habe diese Woche ein youtube-Video gesehen, dass meine Gedanken dazu sehr gut zusammen fasst. Es hat mich auch ein wenig beruhigt, dass es auch anderen Menschen schwer fällt, nicht in den Strudel reinzugeraten, wenn jemand wie ich erst mal angefangen hat, ihre Videos zu gucken. Nun ja. So isses. Gestern und heute streamt BigHit Entertainment acht (?) BTS-Live-Konzerte, und die laufen so bei mir im Hintergrund. (Außer sie reden gerade oder machen unterhaltsame Sachen. Dann kommen sie in den Vordergrund.) Da ich gerade daran arbeite, mich nicht schon selbst zu shamen für die Dinge, die ich mag, there you go. Ich mag BTS.

Diese Woche kam mir irgendwann der Gedanke, warum es diesen Blog eigentlich noch gibt. Ich hab ja mehrfach hier darüber geschrieben, dass ich nicht genau weiß, was ich hier mache oder was ich hiermit machen sollen. Dann habe ich diese Woche einen Podcast darüber gehört, wie das Schreiben uns helfen kann, wenn alles scheiße ist. Das wusste ich schon länger, ich glaub, ich hab hier auch mal einen Artikel dazu verlinkt. Auf jeden Fall hatte ich dann die Erkenntnis, dass dieser Blog mein Anker zum Schreiben ist. Selbst in den Zeiten, in denen ich nicht kreativ an Geschichten oder anderen Formaten gearbeitet habe, habe ich immer regelmäßig unregelmäßig hier geschrieben. Der Blog ist der einfachste Weg zum Schreiben zurückzukehren. Vielleicht ist es nur Internet Noise. Aber der Punkt ist auch gar nicht, irgendwas zu irgendwelchen Diskursen beizutragen, außer wenn ich mich gerade danach fühle. Der Punkt ist zu schreiben. Das Schreiben nicht zu verlieren. Reinzukommen. Weiter zu machen. Es war wichtig, das zu verstehen, dass ich das hier für mich mache, auch wenn es theoretisch jede:r lesen kann. Das ist mein Ort, an dem ich schreiben kann, was ich will, ohne besonders darauf zu achten, wieviel Sinn es für andere Menschen macht. Jetzt muss ich erst mal nicht weiter darüber nachdenken.

Ich besitze jetzt auch eine Maske zum Schutz der Gesundheit/der Allgemeinheit. Diese Woche konnte ich die Nachrichten ganz gut aushalten. Dabei habe ich viel aus Ländern gelesen, die nicht Europa oder Nordamerika sind, und ehrlich gesagt bestätigt das nur, was wir eh schon alle wussten: die Länder des Globalen Südens und marginalisierte Gruppen im Globalen Norden sind massiver von Corona betroffen als der Mainstream im Norden. Das Virus ist nämlich nicht „demokratisch“, wie gerne lange behauptet wurde. Ich poste hier in dieser Sektion nicht explizit dazu, vielleicht füge ich am Ende ein paar Artikel dazu ein. Allerdings ist es auch nicht schwierig, Nachrichten dazu selber zu finden.

Irgendwann habe ich in den letzten Woche gelesen, dass Singen Stress raus lässt. Ich merke, dass ich instinktiv mehr singe in den letzten Tagen und Wochen. Und es tut richtig gut. Ich mag singen. Ich vermisse meinen Chor und meinen Gesangsunterricht. (Nicht wegen Corona, wegen Leben.) Es macht mich zufrieden, dieses Singen, selbst wenn ich mich manchmal eigentlich zum Heulen fühle. Das kann sich von Minute zu Minute abwechseln. Alles hat seinen Platz gerade. Dieses Wochenende war ich ganz alleine in meiner Wohnung, was seltsam war, und irgendwie auch schön. Gleichzeitig freue ich mich auch darauf, dass meine Mitbewohnerin zurückkommt. Schon als ich alleine gewohnt habe, fand ich daran immer am besten, dass ich einfach nackt durch die Wohnung latschen kann. Ich weiß auch nicht, irgendwie finde ich das befreiend. Ist auch okay, dass ich das normalerweise nicht machen kann. Und ist toll, wenn es mal möglich ist. Außerdem höre ich laut Musik, singe laut mit, spiele Zelda (ich habe fast alles frei geschaltet, was bedeutet, dass ich bald gegen Ganon kämpfen muss, was mich stresst), schreibe, gucke La Casa de las Flores. Im Übrigen gucke ich heute Abend ab 20 Uhr dieses Live-Konzert von meiner früheren Gesangslehrerin. Sie freut sich bestimmt, wenn Ihr auch einschaltet.

Ich habe diese Woche alle meine alten Artikel auf der Leseliste gelesen. Durch das Zuhause-Bleiben und keine-Leute-treffen habe ich mehr Zeit zum Lesen. Mal gucken, wieviel ich davon hier teilen werden. Das weiß ich immer erst, wenn ich die Links einfüge. Diese Zeit führt auch dazu, dass ich mich wieder mehr mit dem Tod beschäftige. Ich weiß, das ist nicht für alle was, und das ist auch okay. Gestern habe ich den endlich-Podcast zu Beziehungen und Trauer gehört, den ich sehr inspirierend und lehrreich fand. Es ging ganz kurz darum, dass die Trauer um Menschen, mit denen eine eine ambivalente Beziehung hat, schwieriger ist, weil die Ambivalenz nicht mehr aufgelöst werden kann. Das hat mir noch mal sehr geholfen, über meine eigenen Trauerprozesse zu reflektieren und warum manche komplizierter sind als andere.

So. Jetzt zu den Links, erst Corona-related:

Ohne Corona:

 

Aprilwetter

Gestern waren es gefühlt 15°C und heute hat es geschneit. Auch abseits von Corona ist die Welt also vor allem eines: Chaos.

Ich teile Hannah’s Einschätzung, dass das, was passiert, gerade ein Trauerprozess ist. Ihre Gedanken findet sich hier. Ich habe wenig zu ergänzen. Ich bin mir nicht sicher, ob es sowas wie kollektive Trauer überhaupt gibt, weil ich denke, dass Trauer etwas zutiefst Persönliches ist, was nur schwerlich kollektiv bewältigt werden kann. Und doch: Wir trauern um unser altes Normal. Um all die Menschen, die sterben. Es wird ein neues Normal geben. Langsam langsam. Schritt für Schritt. Wie fast alles im Leben passiert.

Und für die ganze Kampf- und Kriegsrhethorik habe ich übrigens auch keine Geduld. Als ob wir einen Virus „besiegen“ können. Wann ist dieser Zeitpunkt? Für wieviele Menschen ist es okay zu sterben? Und warum wollen wir eigentlich lieber den Kapitalismus retten als Menschen? (Dazu hier auch noch ein paar Gedanken, weil.)

Ich lese immer noch keine Nachrichten. Wie gesagt, das tut mir nicht gut. Ich gucke Grey’s Anatomy und weine. Wenn ich nicht arbeite oder telefoniere. In den Gesprächen mit anderen Menschen bekomme ich eigentlich genug von Corona mit, ohne dass ich die Nachrichten lesen müsste.

Gerade koche ich Bohnen. Eigentlich schon seit Stunden, weil sie so lange brauchen. Ich hoffe, dass sie bald mal weicher werden, sonst können wir sie heute doch nicht essen. Vielleicht hätte ich noch eher anfangen sollen? Na ja, das wird sich in den nächsten ein bis zwei Stunden zeigen. Bis 19 Uhr habe ich den Bohnen gegeben. Ich weiß nicht, ob sie sich an meine Zeitvorgaben halten werden. (Warum sollten sie auch?)

Es kommt mir sinnfrei vor, über das Imposter-Syndrom zu reden. Deswegen tue ich das auch diese Woche nicht. Meine Gedanken dazu sind allerdings konserviert, sodass ich, wenn ich mich irgendwann in der Lage sehe, über meine berufliche Zukunft mehr als im Vorbeigehen nachzudenken, vielleicht doch noch mal was dazu schreibe. Es hat allerdings schon geholfen, die Gedanken dazu mal aufzuschreiben. Gegen die Scham an.

Wow. Mehr kommt nicht. Alle Worte aufgefressen. Ha! Spannend. Leere in meinem Kopf während ich den Topf mit den Bohnen anstarre. Gut. Meine weitere Schreibenergie werde ich also heute dafür verwenden, mein NaNo Camp Projekt weiter vorzubereiten, denn bald ist schon April und dann geht’s auch schon los! Ich bin mit der Vorbereitung gut in der Zeit und habe noch zwei To Do’s auf meiner Liste, wovon ich einen heute abarbeiten werde. Und ansonsten chille ich. Ist ja schließlich Sonntag.

Zu Eurer Freude nun noch ein paar Links:

Linkschau #34

Ich bin spät dran. Das kommt, weil ich die ganze Woche unterwegs war, und meinen Laptop nicht mithatte. Und sowieso keine Zeit, um diesen Text hier zu schreiben.

Jasmin schreibt über den Tod und was Frauen damit zu tun haben.

Anselm Schindler schreibt über israelisch-palästinensischen Widerstand.

Und Levi schreibt über das Leben, das wir nicht wollen. (Alter Text.)

Paris Marx schreibt darüber, warum digitales Nomad*innentum nicht gut für lokale Communities ist. [Englisch]

Und nochmal ein Text von Levi, diesmal über Liebe. (Auch ein alter Text.)

Kelly Marie Tran schreibt über ihre Erfahrungen mit Online-Mobbing. [Englisch]

Kasmir Hill und Surya Matu haben in einem Experiment für ein paar Wochen eine Wohnung mit smarten Produkten ausgestattet und sprechen über die Ergebnisse. [Video, Englisch]

M. Salih Akin schreibt über die Debatte um Mesut Özil, und was sie bedeutet.

Jason B. Rosenthal erzählt von seinem Trauerprozess, als seine Frau gestorben ist. [Video, Englisch] Und dann gibt es noch den Artikel, den Amy Krouse Rosenthal kurz vor ihrem Tod über ihre Liebe zu ihrem Mann geschrieben hat. [Englisch]

Mina Khani schreibt darüber, was es heißt, ein „Fremdkörper“ zu sein.

Steve Rousseau schreibt über die Unmöglichkeit, sich auszuloggen. [Englisch]

Enric Sala erklärt, wie wir die Weltmeere retten können (und wir wie vielleicht sogar ein paar Staaten mit kapitalistischen Argumenten davon überzeugen könnten). [Video, Englisch]

Heather Hogan schreibt über Frauen und Bier.  [Englisch]

Rose George schreibt über die Vagina, die sich selbst säubern kann und warum wir dafür keine Produkte brauchen. [Englisch]

Und dann noch was zu Migration und Kapitalismus. (Ist ein Zweiteiler, deswegen zwei Links, ha!)