November Recap

Ich bin total müde und der Post schon einen Tag zu spät, deswegen halte ich mich kurz.

Diesen Monat habe ich zwei Filme gesehen, beide in der Sneak: Suburbicon lief Anfang des Monats und war meiner Meinung nach eine ziemlich gut gemachte Metapher. Schwer anzugucken aufgrund der ganzen Gewalt auf allen Ebenen. Wind River lief Ende des Monats und war aufgrund der ganzen Gewalt auch sehr schwer anzusehen (hier scheint es eine Kontinuität zu geben). Ich fand den Film etwas zynisch, da er Native American Women gewidmet war, und die Geschichte sich dann doch um mehrere Männer und ihre (nicht verarbeiteten) Emotionen drehte. Wenn eins sich noch nie damit beschäftigt hat, regt der Film sicher dazu an, sich mal mehr mit der Gewalt gegen Native American Women in den USA zu bechäftigen, was ein stark unterrepräsentiertes Thema ist.

An Serien habe ich einiges geguckt oder wieder angefangen. Wie immer Grey’s Anatomy. Das ist jetzt allerdings in der Winterpause. Dann habe ich wieder angefangen, Teen Wolf zu schauen, die 5. Staffel habe ich durch, die 6. Staffel zur Hälfte. Und dann ist es bald vorbei. Außerdem Star Trek: Discovery, das ist jetzt auch in Winterpause. Von Rita habe ich noch eine Folge geguckt, irgendwie finde ich die Serie doch anstrengend und gucke sie vermutlich nicht weiter. Dann habe ich Pretty Little Liars wieder aufgenommen. Da bin ich gerade in Staffel 4. Und auf Empfehlung habe ich die erste Folge von Good Girls Revolt geguckt, da werde ich auf jeden Fall weitermachen.

Ich habe im November nur ein einziges Buch gelesen und zwar Schmerzliche Heimat – Deutschland und der Mord an meinem Vater von Semiya Şimşek. Das Buch war sehr gut und berührend und erschreckend. Da schreibe ich entweder Ende des Jahres nochmal mehr zu, oder vielleicht schon vorher. Jetzt bin ich zu müde, um kohärente Gedanken dazu zu verfassen.

An Musik möchte ich zwei Dinge empfehlen. einmal habe ich Jessie Ware sehr ins Herz geschlosen und es gibt eine tolle Live-Aufnahme von ihr, die ich nur empfehlen kann.

Und dann ist da ja noch Adele. Dazu habe ich ja in meinem letzten Post schon was gesagt, und mehr ist dem auch nicht hinzuzufügen. Ihren Auftritt in der Royal Albert Hall gibt es auf youtube.

Advertisements

Oktober Recap

Diesen Monat kam wirklich nicht viel von mir. Das liegt daran, dass ich viel mit mir selbst beschäftigt bin und war, und dass ich meine Trauer nicht öffentlich machen kann, oder will. So kompliziert ist das Leben.

Ich schiebe noch ein Buch nach, was ich eigentlich schon im September gelesen habe, was mir aber durchgerutscht ist, Willful Creatures von Aimee Bender. Das ist eine Sammlung von Kurzgeschichten und wie mit allen Sammlungen von Kurzgeschichten gibt es welche, die ich sehr mochte, und andere, mit denen ich nichts anfangen konnte. Ich mag ihre Art zu schreiben, deswegen habe ich die Kurzgeschichten überhaupt erst angefangen, und ich finde, sie hat sehr absurde und dadurch spannende Ideen.

Parallel habe ich Conflict is not Abuse: Overstating Harm, Community Responsibility, and the Duty of Repair von Sarah Schulman gelesen. Wie der Titel schon sagt geht es in dem Buch um Konflikte und wie wir sie lösen bzw. wie wir als Gesellschaft nicht gelernt haben, adäquat mit Konflikten umzugehen und sie überhaupt zu lösen, sondern wie wir uns immer wieder von Menschen abwenden und sie ausschließen über Konflikte, die eigentlich lösbar wären. Sie hat sehr beeindruckende Ideen, die mir sehr zugesagt haben in dem Prozess, in dem ich mich gerade befinde. Und ihre Analysen finde ich ebenfalls ziemlich überzeugend.

Von einer Freundin habe ich noch We love Code – Das kleine 101 des Programmierens von Julia Hoffmann und Natalie Sontopski ausgeliehen. Das las sich sehr schnell weg. Ich habe in den letzten Monaten angefangen, die Programmiersprache Python zu lernen und mich mehr mit dem Thema Programmieren und IT zu beschäftigen. Ich habe auch gemerkt, dass mir das ziemlich viel Spaß macht und da kam dieses Buch gerade recht.

Weil ich im September zum ersten Mal seit Monaten oder Jahren etwas Geld am Ende des Monats übrig hatte, habe ich mir noch den Gedichtband Milk & Honey von Rupi Kaur gekauft. Den habe ich auch innerhalb von wenigen Tagen weggelesen, weil ihre Gedichte sehr kurz und zugänglich sind. Einige davon haben mich in meinem Zustand gerade sehr berührt.

Auf einer Konferenz habe ich die Doku On the Bride’s Side von 2014 gesehen. In dem Film geht es um Geflüchtete, die getarnt als Hochzeitsgesellschaft ihren Weg von Italien nach Schweden zu machen versuchen. Ich wollte den Film schon länger sehen, und war deswegen froh, dass er gezeigt wurde. Der Film ist sehr gut, und sehr berührend. Ich habe mehrmals geweint, und wieder einmal festgestellt, dass ich mich jetzt schon seit zehn Jahren mit Flucht beschäftige und sich in den letzten Jahren die Situation für Geflüchtete nur verschlimmert hat. Das Thema macht mich immer noch so wütend, und lässt mich fassungslos zurück, wenn ich manchmal menschliche Reaktionen darauf mitbekomme. Wie hat eine andere Teilnehmerin so treffend gesagt? Das Thema lässt die schlimmsten Seiten von Menschen hervorkommen.

Und dann habe ich mit meiner Schwester noch The Glass Castle gesehen. Meine Meinung dazu ist noch nicht ausgeformt, also zu der Message des Films. Den Film fand ich schön und schrecklich.

An Serien habe ich ein paar Sachen geguckt. Ich habe ja angefangen Star Trek: Discovery zu gucken und folge der Serie immer noch. Ich habe es letztens irgendwo online gelesen und es ist mir auch selber aufgefallen: die Klingon*innen sind unglaublch rassifiziert und mit Stereotypen behaftet, dass ich mich wirklich frage, wie das im 21. Jahrhundert noch möglich ist. Ich habe noch keinen guten Artikel dazu gefunden, aber wenn ich das tue, dann werde ich den auch mal verlinken.

Dann gucke ich weiter Grey’s Anatomy, da die neue Staffel jetzt angelaufen ist. Dazu sage ich nichts, weil das eh meine Feel-Good-Serie ist.

Auch How to get away with Murder geht jetzt weiter. Ich habe die ersten beiden Folgen geguckt, weiß aber noch nicht, ob ich es weiter gucke. Langsam habe ich das Gefühl, dass sich alles wiederholt bzw. es sehr sehr konstruiert geworden ist. Mal schauen.

Außerdem habe ich angefangen Rita zu gucken, eine dänische Serie. Ich weiß nicht, ob Rita selbst, die Hauptfigur und Lehrerin, mir so sympathisch ist. Die Fragen, die der Film aufwirft, sind bisher aber ganz spannend und irgendwie mag ich es auch, dem Dönischen zuzuhören, und manchmal sogar Aussprüche verstehen zu können.

Und zu guter Letzt habe ich es auch geschafft, die erste Staffel von A Series of Unfortunate Events zu Ende zu schauen. Ich mag die Serie sehr gerne, ich mag was sie damit gemacht haben und bin gespannt auf die zweite Staffel.

Ich habe noch drei Ideen für Blogeinträge, vielleicht kommen die auch irgendwann mal.

September Recap

Der September war ziemlich durcheinander. Krankheit in der Familie (dazu später mehr) und dadurch bedingt emotionales Durcheinander. Ich werde damit, wie ich finde, ganz gut fertig. Ich finde meinen eigenen Weg dadurch. Irgendwie. Das, was sich richtig anfühlt. Die letzten paar Tage waren so schön, wetter-mäßig, was ich sehr genossen habe. Ich war einfach viel draußen und hatte schöne Gespräche mit Menschen. Und ich habe den Eindruck, dass ich mich selber besser verstehe. Das ist doch auch mal was.

Geschaut habe ich ein paar Sachen, die irgendwie so hintereinander ziemlich random wirken. Auf die Anraten von Mitbewohnerin B. habe ich What the Health geguckt. Eine Doku, in der es um den Zusammenhang zwischen Nahrung und Krankheiten geht. Sehr informativ, die Fakten können auch online auf der Seite des Films nachgelesen werden. (Da wollen sie auch Rezepte und ähnliches verkaufen, weil Menschen ansonsten scheinbar nicht vegan werden können, das kann getrost ignoriert werden).

Auf arte lief die Doku Vererbte Narben – Generationenübergreifende Traumafolgen, in der es um generationenübergreifende Traumata ging. (Duh.) Die habe ich vor allem aus professionellem Interesse geschaut und ein paar Anregungen für meine Arbeit mitgenommen.

In der Sneak Preview haben sie diesen Monat Logan Lucky gezeigt. Es war ein sehr weißer Film, aus dem US-amerikanischen Mittleren Westen. Ganz einfache Unterhaltung, von den Machern von Ocean’s Eleven. Es gab nicht viel zu denken, manchmal waren die Menschen im englischen Original schwer zu verstehen, und daher war es für mich ganz nette Unterhaltung.

Dann habe ich auch A Series of Unfortunate Events weiter geguckt, allerdings bin ich mit der ersten Staffel immer noch nicht ganz durch. Mir gefällt die Serie bisher sehr gut. Sie weicht von den Büchern ein wenig ab (dies nur als Warnung für andere Menschen, die das vielleicht gucken wollen). Und meine Mitbewohnerin und ich haben endlich Summer und Fall von den Gilmore Girls geschaut und sind damit durch. Ich war ja schon gespoilert, was das Ende der Serie angeht, und deswegen nicht überrascht. Ich finde, Emily hat eine grandiose Charakterentwicklung bekommen, und ich schätze sie als Charakter sehr.

Mit Mitbewohnerin L. habe ich dann noch Trevor Noah – Afraid of the Dark (sein neuestes Comedy-Programm, wenn ich richtig informiert bin) und Trevor Noah – You laugh but it’s true (eineDoku über sein Leben in Südafrika von 2011(?)) geschaut. Beides sehr empfehlenswert.

Und dann! Habe ich im Internet gesehen! Dass es eine neue Serie gibt! Star Trek: Discovery! Okay, viele Ausrufezeichen. Damit ist jetzt Schluss. Ich bin erstmal bescheiden begeistert. Bisher gibt es nur zwei Folgen. Es bleibt also abzuwarten.

Gelesen habe ich offenbar zwei Bücher. Erst habe ich von Sara Ahmed Living a Feminist Life gelesen. Da ich sie ja sowieso als Autorin und Philosophin sehr schätze, hat mir auch dieses Buch von ihr gefallen. Sehr ermutigend, besonders die Killjoy Toolbox und das Killjoy Manifest haben mir gut gefallen. Alles Andere war mir nicht besonders neu. Gut geschrieben, ich mag ihre Art zu schreiben immer noch.

Und weil ich in letzter Zeit so viele Sachbücher oder politische Bücher oder philosophische Bücher gelesen habe, wollte ich auch mal wieder etwas Leichteres lesen. Deswegen habe ich Tintenherz von Cornelia Funke und London von Christoph Marzi gelesen. Ersteres kenne ich schon, habe es bestimmt schon drei Mal gelesen und mag es immer noch. Zweiteres ist neu, von meiner Mama entwendet und hat mir so ganz okay gefallen. Es liest sich schnell weg, war mir gleichzeitig ein bisschen zu oberflächlich und dadurch waren nicht alle Aktionen und Reaktionen der Charaktere gut nachvollziehbar. Wer die Serie aber mag, so wie ich, freut sich wahrscheinlich, die bekannten Charaktere wiederzutreffen, so wie ich.

August Recap

August war manchmal ein bisschen wie Herbst oder Frühling. Ich habe Dear White People gesehen. Die Serie hat nur zehn Folgen und konzentriert sich in jeder Folge um eine neue Person. Ich fand sie sehr gut gemacht und ich fand auch die Fragen um Rassismus sehr differenziert angegangen: unterschiedliche Perspektiven, die nebeneinander stehen, ohne dass eine davon als besser oder richtiger als die anderen deklariert wurde, abgesehen vom Rassismus selbst. Außerdem habe ich geschafft, bei Game of Thrones bei der neusten Folge anzukommen. Nachdem ich nach der vierten Staffel lange nicht mehr geguckt habe, habe ich nun akzeptiert, dass Buch und Serie unterschiedliche Entwicklungen nehmen und kann weiterhin die Serie gucken. Und hoffen, dass wir vielleicht doch nochmal ein weiteres Buch bekommen. Ich hab auch den Anfang von der fünften Staffel von Orange is the New Black geguckt, dann aber mit GoT weiter gemacht, weswegen ich da noch nicht sehr weit gekommen bin. Und dann habe ich, weil ich die Bücher endlich ausgelesen habe (s.u.) auch A Series of Unfortunate Events auf Netflix angefangen. Mitbewohnerin C. und ich haben dann in den letzten Tagen noch Eternal Sunshine of a Spotless Mind geguckt, den ich schon mal vor Jahren gesehen habe. Ich konnte mich aber nicht mehr richtig daran erinnern, und wir wussten beide nur noch, dass es um Liebeskummer geht. Im weitesten Sinne. Ich finde, die Lehre des Films ist vor allem, dass Gefühle, um die eins sich nicht kümmert und die weggeschiben werden, immer wieder kommen und wir deswegen weiterkommen, wenn wir Verantwortung für unsere Gefühle übernehmen und uns damit auseinandersetzen. Vielleicht sagt der Film anderen Leute auch andere Dinge, aber ich finde, dass ist die wichtigste Message im Film. Und dann haben wir in der Sneak Preview noch The Circle gesehen. Interessanterweise kamen vor dem Fim lauter Trailer für Horrorfilme und einige davon waren auch richtig schlimm (ich vertrag sowas ja nicht so gut), aber der Film selbst war dann auch sehr beängstigend. Es ging um Mae, die einen Job bei einer Internetfirma bekommt und dann dort sehr schnell aufsteigt. Es ging um soziale Medien, Privatsphäre und so weiter. Wie ich finde sehr wichtige Themen. Ich fand auch das Ende des Films sehr erschreckend, sehe allerdings auch, dass andere Menschen das auch anders lesen könnten.

Gelese habe ich von Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events die letzten drei (oder vier?) Bücher. Ich hatte ja vorher vermutet, dass ich das letzte Buch nicht gelesen habe, und dem ist auch so. The End kam mir sehr unbekannt vor, und ich habe keine Ahnung, warum ich das beim ersten Lesen nicht auch gelesen habe. Ich habe dieses Mal auch die ganzen Hinweise viel besser und viel eher verstanden. Und ich finde die Serie nach wie vor sehr gelungen. Hier wird vermieden, die Welt in Gut und Böse einzuteilen, obwohl es diese Einteilung auf den ersten Blick schon gibt. Mit jedem Buch in der Serie wird das mehr und mehr in Frage gestellt und am Ende ist vollkommen unklar, wer nun auf der guten oder bösen Seite steht oder ob diese Einteilung überhaupt Sinn macht. Und das finde ich für ein Kinderbuch wirklich ziemlich gut gemacht. Da ich es mir zu eigen gemacht habe, vor dem Schlafen gehen immer noch ein bisschen zu lesen und zwar am besten Kinderbücher habe ich dann noch Nils Holgerssons wunderbare Reise gelesen. Das hatte ich auch früher schon mal gelesen, hatte allerdings auch nicht mehr viel Erinnerung daran. Also eine gute Gelegenheit, es nochmal zu lesen.

Abgesehen davon habe ich auf Anraten eines Freundes damit angefangen, den Podcast Philosophize This! zu hören. Wie der name schon sagt geht es um Philosphie. Der Podcast hat knapp über hundert Folgen und ich bin gerade irgendwo in den Vierzigern. Ich habe festgestellt, dass es sehr angenehm ist, Podcasts zu hören, während ich Hausarbeit mache. Die ist dann weniger langweilig und ich lerne noch was beim Spülen, Putzen oder Wäsche machen. Ich höre nicht alle der Folgen, manchmal überspringe ich welche, vor allem wenn mir die Philosophen (bis jetzt waren es tatsächlich ausschließlich Männer, aber irgendwann kommen auch noch Frauen, das habe ich schon gesehen) unbekannt sind oder ich das Thema nicht spannend finde. Gerade in der Antike habe ich einige Philosophen übersprungen. Zwar gehen alle immer wieder auf diese Gedanken ein, aber ich habe auch schon immer mal wieder davon gehört oder dazu was gelesen, und dann kann ich mir ein Konzept, wenn es besonders wichtig sein sollte, auch nochmal selber anlesen. Gerade bin ich also bei der politischen Philosophie angelangt und habe Hobbes und Rousseau hinter mich gebracht. Die habe ich glaube ich sowohl in der Schule als auch an der Uni schon mal behandelt. Ich finde, Stephen West, der den Podcast aufnimmt, hat eine sehr angenehme Art, die Themen aufzugreifen und verdaulich darzustellen. Es macht sehr viel Spaß ihm zuzuhören, und es hilft mir auch, über mein eigenes Leben nachzudenken und Dinge in eine andere Perspektive zu setzen. Kann ich nur empfehlen.

Juli Recap

In der Pampa gab es einen Fernseher auf dem Zimmer, und darauf habe ich zwei Mal Filme geschaut. Beide waren schon angefangen, als ich eingeschaltet habe, und beide waren auf ihre Art schlecht. Der erste war Das gibt Ärger, in dem es um zwei Agenten geht, die sich in dieselbe Frau verlieben und dann um sie buhlen. Typisch hetereonormativ, voll übergriffige Männer, blablabla. Der zweite war Transporter – The Mission. Der war nicht ganz so schlecht, war halt ein Action-Thriller. Ich halte die Auflösung für ziemlich unrealistisch, aber das soll vielleicht einfach so. In den letzten paar Tagen habe ich dann noch Kiki’s Delivery Service geschaut, ein Anime. Den fand ich als Selbstfindungs-Story einer 13-Jährigen ziemlich gut, allerdings gibt es immer noch eine Liebesgeschichte, ohne die scheint es nicht zu gehen, und dann auch noch eine stalkerige. Außerdem ist C. und mir aufgefallen, dass alles seltsam europäisch wirkt. Ich frage mich, ob das Absicht oder nicht reflektiert ist. Den Film mochte ich auf jeden Fall sehr. Und als letztes haben wir noch I, Daniel Blake gesehen. Das war ein sehr bewegender Film, über die Tücken des Sozialsystems und ich finde es bezeichnend, dass im Abspann Mitarbeiter*innen der Sozialämter gedankt wird, die allerdings anonym bleiben wollen. Das sagt eigentlich alles über den Inhalt und die Geschehnisse des Films, und wie wenig darüber gesprochen wird, wie die Sozialsysteme die Leben von Menschen ruinieren (können). Ich glaube, dass B. und ich vor der Pampa noch den zweiten Teil von der neuen Gilmore Girls-Staffel geguckt haben, das kann aber auch Ende Juni gewesen sein. Who knows. Jetzt hängen wir so in der Luft und ich bin immer noch traurig, dass Sookie nicht dabei ist.

Drei Wochen des Monats war ich in der Pampa. Auch bekannt als Nordsee. Es war wunderschön, ziemlich gutes Wetter, viel Sonne, viel Wind, immer wieder Regen. Dort habe ich viel Sport gemacht, gelesen, mehr Sport, war spazieren, mehr Sport, habe Leute kennen gelernt, und grundsätzlich mehr Sport. Ich bin ziemlich entspannt zurückgekommen. Zwei Tage später habe ich einen kleinen Dämpfer bekommen, allerdings fühle ich mich immer noch entspannt. Ich frage mich durchaus, wie lange das anhalten wird, und habe beschlossen, es einfach zu genießen und zu nehmen was kommt.

Gelesen habe ich auch. In der Pampa habe ich gleich mal Rebecca von Daphne du Maurier aus einem Regal geliehen und dann als erstes durchgehabt. (Es folgen Spoiler.) Ich mochte das Buch und den Plottwist am Ende sehr. Allerdings tat mir die namentlich nicht bekannte Ich-Erzählerin meistens Leid, und ich habe ihr gewünscht, dass sie ihr Schicksal aktiver in die Hand nimmt. Und der Umgang mit Rebecca ist bezeichnend. Mir ist klar, dass Rebecca als die Böse gelesen wird, die ihrem Mann Schande bringt und seine ehre und vor allem sein Ego untergräbt. Gegen den Strich ist Rebecca vor allem eine junge Frau, die sich als Frau nicht einengen und an einen Mann binden wollte. Standesgemäß „musste“ sie, und hat das für sich Beste daraus gemacht. Dass dem vor allem das Ego und die Ehre ihres Mannes im Wege standen, ist wiederum nicht überraschend. Danach habe ichb Sara Ahmed’s The Promise of Happiness gelesen. Das war ein eher philosophisches Buch, in dem Ahmed sich unser permanentes Streben nach Glück anschaut, und was dieses Glück eigentlich ist und wie es uns einschränkt. Ich empfehle es sehr, weil es mir nochmal die Augen geöffnet hat, wie der Druck nach dem Glücklich-Sein und der Anspruch, dass wir uns nur selber glücklich machen müssen, uns einschränkt. Ahmed behandelt das Glück als das, was es auch für Hans im Glück ist: nicht etwas, wofür eins arbeitet, sondern etwas, was einem*r passiert. (Auf Englisch kommt happiness nämlich auch von hap, was so viel bedeutet wie luck.) Faszinierende Analyse. Von einer anderen Person in der Pampa habe ich dann Maja Lundes Die Geschichte der Bienen ausgeliehen und beim Lesen dazwischen geschoben. Das Buch ließ sich gut lesen, ich hatte es in drei oder vier Tages durch und wie der Titel schon sagt, geht es um die Geschichte der Bienen und damit irgendwie auch um die Geschichte der Menschheit. Ich fand die Auflösung hier auch unrealistisch, also zu früh zeitlich angesetzt. Es kann auch sein, dass ich mich mit Biologie usw. einfach nicht gut genug auskenne, um das beurteilen zu können. Im Anschluss habe ich dann Deniz Yücels Taksim ist überall gelesen. In dem Buch geht um die Gezi-Proteste in der Türkei, und wie diese Bewegung Menschen in der ganzen Türkei und darüber hinaus beinflusst hat. Ich finde, es fängt sehr gut den Geist von Gezi ein und auch die politische Stimmung unter türkischen Oppositionellen und das politische Klima in der Türkei im Moment wie ich es auch über D. mitbekommen habe. Ich habe dann auch bewusst die neueste Ausgabe des Buches gekauft, wo ein Euro extra pro Buch an den Autor geht, der momentan in der Türkei im Gefängnis sitzt. Dann habe ich Carolin Emckes Wie wir begehren gelesen. Emcke beschreibt in einer Mischung aus philosophischer Abhandlung und eigenen Erinnerungen ihren eigenen Weg zum Begehren von Frauen. Sie schreibt darin sehr viele kluge Sachen, von denen einige bei mir hängen geblieben sind, und die auch zu den Büchern von Laurie Penny oder bell hooks passen, zumindest in meiner Welt. Als Abschluss der Pampa habe ich dann noch Der Mythos des Sisyphos von Albert Camus gelesen. Zum Abschluss noch so’n bisschen Philosophie. Ich gestehe ganz ehrlich, dass ich nicht alle Gedankengänge von Camus verstanden habe. Vor allem die Teile, wo er sich auf andere Philosophen, die ich nicht gelesen habe, bezieht, waren schwer verständlich. Geblieben ist das Bewusstsein über die Sinnlosigkeit der Welt, das Streben nach Sinn des Menschen und die Absurdität des Ganzen. Und auch: die Ablehnung des Selbstmordes und die Aufforderung zum wirklichen Leben jedes einzelnen Moments, komme was wolle, und die Auflehnung gegen die Absurdität.

Und außerdem habe ich festgestellt, dass das Album Blitze aus Gold von Chefboss sich hervorragend zum Joggen eignet. Da ich meine Jog-Zeit (das schreibt sich bestimmt anders) nun auch nach den Liedern abmesse, kann ich das Album wohl so schnell nicht wechseln…