March Recap

Es war ein turbulenter Monatsabschluss und ich war vollkommen beschäftigt, mit all den Menschen in meinem Haus und mit den Dingen, die in meinem Kopf abgingen. Hier deswegen ein wenig ausführlicher Monatsrückblick.

Ganz am Anfang des Monats habe ich Black Panther im Kino gesehen, auf vielfache Empfehlung. Leider gab es nur noch die deutsche Version und nicht mehr die englische. Ich fand den Film ziemlich grandios, und habe den Eindruck, dass es ein Film ist, der auch Menschen gefallen kann, die keine Superheld*innenfilme mögen. Ich kann nur jedem*r empfehlen, den Film zu sehen.

Außerdem war ich zu Besuch bei einer Freundin, die drei kleine Kinder hat. Mit denen habe ich ganz oder teilweise Mulan, Le Livre de la Jungle, Coco und Vaiana: La Légende du bout du monde geschaut. (Alles auf Französisch. Das war sehr gut für meine Französischkenntnisse.) Die ersten beiden kannte ich schon (Mulan ist ja einer meiner Lieblingsfilme). Coco habe ich zum ersten Mal gesehen und fand ich wirklich sehr schön. Es ging um Familie und Musik und es hat mich zum Weinen gebracht. Vaiana hab ich auch zum ersten Mal gesehen, der hat mich auch zum Weinen gebracht und ich fand ihn auch sehr schön. Ich wiederhole mich.

An Serien habe ich, wie immer im Moment, Friends geguckt. Ich bin mittlerweile in der achten Staffel und die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich mag die Entwicklung, die sie teilweise durchgemacht haben und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich bin jetzt allerdings bei den Folgen angelangt, wo ich einige aus meiner Jugendzeit kenne. Von Grey’s Anatomy habe ich vielleicht eine der neuen Folgen gesehen, dann gab es ein Problem. Black Lightning habe ich auch weiter geschaut, allerdings nur eine oder zwei folgen. NCIS habe ich früher sehr viel gesehen, und schaue ich jetzt eigentlich nicht mehr. Ich habe dann aber drei Folgen oder so auf Französisch gesehen, an denen ich gut gemerkt habe, wie mein Französisch sich innerhalb einer Woche verbessert hat. Außerdem habe ich angefangen, Marseille zu gucken, damit mein Französisch nicht schlechter wird. Ich hab erst eine Folge gesehen, so viel kann ich also nicht dazu sagen. Dann habe ich noch zwei Dokus gesehen: 7 Tage in einer Studentenverbindung (was ziemlich erschreckend war) und eine Folge von Blue Planet (was sehr spannend war).

Gelesen habe ich von Auguste Moses-Nussbaum Reise mit zwei Koffern. Eine autobiographische Geschichte über ein jüdisches Mädchen, das den Holocaust in Holland überlebt hat und in späteren Jahren die Bilder ihres Cousins Felix Nussbaum nach Deutschland geschmuggelt hat, um sie hier ausstellen lassen zu können. Das Buch hat mich sehr berührt, ich habe viel geweint, und immer wieder gedacht, wie schrecklich gewaltvoll Menschen zueinander sind.

Außerdem habe ich von Arlie Russell Hochschild The Outsourced Self gelesen. Da ging es darum, wie Menschen vermehrt sehr persönliche Sachen auslagern und von Menschen erledigen lassen, die sie dafür bezahlen. Das ging von Dating-Guru über Pflege bis zu Leihmutterschaft und war eine sehr spannende Perspektive auf das Leben, das wir führen. Es war stark zugeschnitten auf die USA, sodass manches hier in Deutschland einfach (noch) nicht gemacht wird oder zutrifft. Das könnte auch eine Frage der Zeit sein,

Und ich habe Middlesex von Jeffrey Eugenides gelesen. Das war ein Buch, bei dem ich dachte, dass ich es teilweise furchtbar fand und dass das an der Übersetzung liegt. Das weiß ich jetzt natürlich nicht, weil ich das Original nicht gelesen habe. Die deutsche Sprache ist jedoch gegenderter als die englische und ich vermute, dass das Buch im Englischen nochmal anders wirkt. In der Übersetzung haben mich ein paar Formulierungen gestört, und ich dachte öfter, dass die Übersetzung dem Sinn des Buches zuwiderläuft. Die Geschichte fand ich dann sehr berührend, und das Buch hat sehr stark aufgezeigt, wie stark geschlechtlich unsere Welt eigentlich ist und wie gewaltvoll das auch ist. Und es hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich die Übersetzung manchmal schlimm fand. Und ich mir vorgenommen habe, nochmal in das Original zu gucken. Vielleicht muss ich mein Urteil dann doch revidieren.

Zu guter Letzt habe ich noch Zelda: Breath of the Wild gespielt. Ich bin ein großer Fan von Zelda, ich habe das früher auf meinem Nintendo 64 gespielt und ich habe diesen Monat gemerkt, dass ich auch sehr gerne Videospiele spiele. Das neue Spiel ist für die Switch, und die ist relativ teuer, und ich sehe es gerade noch nicht ein, mir diese Konsole nur für das eine Spiel zu kaufen. Es lohnt sich vermutlich aber, denn das Spiel ist ziemlich schön und es hat mir sehr viel Spaß gemacht und es hat ein hohes Suchtpotential.

Das war mein Monat in Medien und damit schließe ich.

Advertisements

Januar Recap

Diesen Monat hatte ich Konsum-Monat. Zumindest was den Medienkonsum angeht. Ich habe viel gelesen und viel gesehen. Und auch viel gehört, darüber will ich allerdings nicht reden.

Als ich noch unterwegs war, habe ich Gabriel García Márquez‘ Die Liebe in den Zeiten der Cholera gelesen. Das hat mir eine Freundin geschenkt, um dem einseitigen Diskurs über Liebe etwas entgegenzusetzen. Und das tut es tatsächlich. Für mich geht es darum, dass Liebe auch anders laufen kann als das uns aus Filmen bekannte Narrativ. Und es tut gut, diese Dinge zu lesen. Irgendwie tröstlich.

Auch noch unter wegs habe ich Der Sternwanderer von Neil Gaiman gelesen. Da kannte ich schon den Film, und den mag ich sehr gerne. Jetzt habe ich festgestellt, dass ich das Buch noch lieber mag, weil es viel weniger in einfachen Gut-und-Böse-Strukturen funktioniert als der Film.

Außerdem habe ich von Jhumpa Lahiri The Lowland gelesen. Auch eine Geschichte, in der es um Liebe geht, die nicht dem entspricht, was wir vielleicht erwarten. (Auch diese Geschichte setzt dem einseitigen Diskurs über Liebe etwas entgegen.) Die Charaktere sind sehr plastisch und lebensnah und die Entscheidungen, die sie treffen, manchmal zum Verzweifeln, und doch immer verständlich.

Der Essay Die Freiheit, frei zu sein von Hannah Arendt wurde jetzt zum ersten Mal auf Deutsch rausgegeben und stand an der Theke des Buchladens meiner Wahl. Fatal. Ich wollte eigentlich was Anderes kaufen – habe ich auch – und dann habe ich den kleinen Band auch gekauft und an einem Abend durchgelesen. Ich habe nicht alles verstanden und werde ihn dieses Jahr vermutlich auch nochmal lesen. Dann mehr dazu.

Gerade habe ich zum zweiten oder dritten Mal Der goldene Kompass von Philip Pullman gelesen. Ichweiß nicht so ganz genau, wann ich die Bücher das erste Mal gelesen habe, aber ziemlich schnell nach dem Veröffentlichen, würde ich vermuten. Jetzt hat Pullman ein neues Buch geschrieben, das in der gleichen Welt spielt (und das habe ich mit dem Essay gekauft oder umgekehrt) und das habe ich zum Anlass genommen, die Trilogie nochmal zu lesen. Ich mag die Bücher nach wie vor. Ich sehe mittlerweile teilweise rassistsche und sexistische Züge. Ich kann die Fragen, die das Buch stellt trotzdem wertschätzen und ich würde es nach wie vor jeder*m empfehlen.

Gesehen habe ich auch einige Dinge. Als ich noch weg war habe ich She’s gotta have it gesehen, eine 10-teilige Serie von Spike Lee, in der es um eine polyamouröse, Schwarze Künstlerin in Brooklyn geht. Ich mochte die Serie gerne, Nola Darling, die Hauptfigur ist mir ans Herz gewachsen. Aus meiner Sicht geht es momentan noch mehr um Polygamität als Polyamorie, vielleicht ist das auch fließend? Auf jeden Fall auch etwas Anderes als der ewige heteronormative Mainstream. (Mir tun diese Dinge gerade gut. Daher häufen sie sich.)

Mit Mister S. habe ich außerdem einige Folgen von Friends geguckt, was nun dazu geführt hat, dass ich mal bei Staffel 1 angefangen habe. Ich habe auch früher immer nur sporadisch Folgen von Friends gesehen. Wofür gibt es Netflix, wenn nicht, um Friends und Star Trek zu gucken?

Denn Star Trek: Discovery gucke ich auch noch, wobei ich mich manchmal frage, was ich eigentlich davon halte. Not so sure. Es wird sich zeigen. Außerden geht Grey’s Anatomy weiter. <3

Dann saß ich irgendwann im Flugzeug und habe zwei Filme geguckt, beide mit Jennifer Lawrence: Joy, wo es um eine Frau ging, die ein Patent entwickelt hat und ihr Produkt verkaufen wollte. Ich glaube, den Film mochte ich auch vor allem deshalb, weil Jennifer Lawrence mitgespielt hat und weil es um eine Frau ging, bei der es nicht um eine Liebesgeschichte ging. Der zweite Flugzeugfilm war Passengers (nämlich auch mit JL). Der war … vorhersehbar. Ich habe da ein Video gesehen, was gute Vorschläge macht, wie der Film interessanter sein könnte.

In der Sneak gab es The Disaster Artist, den ich eigentlich nicht sehen wollte. Nun ja, jetzt habe ich ihn gesehen. Ich weiß immer noch nicht genau, was ich von dem Film halten soll. Ich fand ihn phasenweise lustig, und teilweise einfach nur unglaublich traurig. Ob er gut oder schlecht war, keine Ahnung. Ich bin vor allem verwirrt. Und dann lief Darkest Hour bei uns im Kino in der OV, den habe ich dann auch noch gesehen. Gary Oldman war ziemlich grandios. Teilweise war der Film szenisch echt gut gemacht, und hatte starke Bilder. Und wir haben danach viel darüber diskutiert, wie ambivalent Churchill ist und wie viel eins ihn kritisieren kann. Und er hat fragwürdige Entscheidungen getroffen, ohne Frage, und gleichzeitig möchte ich gar nicht wissen, was gewesen wäre, wenn Großbritannien sich nicht gegen Hitler gestellt hätte.

Zu guter Letzt war ich diesen Monat noch im Theater und habe die letzte Vorstellung von Nathan der Weise gesehen. Das wollte ich schon seit nem Jahr sehen, weil ich das Stück gerne mag, und ich mochte auch die Aufführung hier. Es waren sehr viele Schulklassen da und ich habe gemerkt, dass viele der Schüler*innen noch nicht (oft) im Theater waren, denn sie waren teilweise echt irritiert und überfordert von dem Geschehen und am Ende auch genervt, dass sie so viel klatschen sollten und die Schauspieler*innen sich so oft verbeugt haben.

So. Wow. Ich bin selber überrascht, wieviel ich dieses Jahr schon an Medien zu mir genommen habe, und das alles neben emotionalem Chaos und viel Organisation und Arbeit.

Der Mythos vom Schicksal*

Wir haben alle schon Sprüche gehört wie „Das kann kein Zufall sein“, „Es kommt, wie es kommen muss“ oder „Wenn es sein soll, dann wird es auch passieren“. Ich glaube, dass wir mit einem Glauben an das Schicksal oder Vorbestimmung aufwachsen. Und auch wenn wir nicht (mehr) christlich oder gläubig sind (ich spreche hier vom Christentum, weil ich damit aufgewachsen bin und dazu am meisten sagen kann), tragen wir den Glauben an das Schicksal weiter mit uns rum. Ich sehe das in Büchern, Filmen oder Serien. Schicksalshafte Liebe, schicksalshaftes Drama, „meant to be“. Ganz besonders ist es mir noch von Christoph Marzis Roman „London“ in Erinnerung: wie in den vorherigen Büchern der Reihe wiederholen die Charaktere mantrahaft den Satz „Es gibt keinen Zufall“. Für mich schwingen dabei zwei Dinge mit:

  1. Wenn es kein Zufall ist, dann muss es Schicksal sein. (Interessant auch, dass diese beiden Konzepte sich als Gegenteile darstellen, und sich vermeintlich gegensetig ausschließen. Vielleicht muss ich darüber auch nochmal nachdenken und dann darüber schreiben.)
  2. Wenn es kein Zufall ist, dann muss es einen Grund/Sinn geben, den es herauszufinden gilt.

Beides ist für mich schwierig.

1) Ich glaube nicht an Schicksal. Ich glaube nicht, dass es Mächte gibt, die unser Leben lenken und die einen Plan für uns haben. Ich glaube nicht, dass uns bestimmte Wege vorbestimmt sind. Ich glaube, dass unsere Leben aus Aneinanderreihungen von Zufällen bestehen. Klingt chaotisch und unkontrolliert, und das ist es auch.

Ich glaube auch nicht, wenn Schicksal nicht Vorbestimmung ist, dass es einen bestimmten Weg gibt, den wir einschlagen sollen, wir bestimmte Dinge lernen sollen oder sich die Dinge magischerweise so entwickeln, wie es für uns passt (nicht unbedingt in einem positiven Sinne à la „wie wir es wollen“, sondern „wie es sein soll, damit wir uns ‚richtig‘ oder ‚gut‘ entwickeln“). Es gibt keinen Weg oder Faden, dem wir folgen sollen. Es gibt keine Menschen, die für uns oder für die wir bestimmt sind. Es gibt keine Lektionen, die wir lernen müssen, um dahinzukommen, wo wir hingehören. Es gibt keine ‚richtigen‘ oder ‚falschen‘ Entscheidungen. Es gibt kein „dem Schicksal folgen“ oder sich dagegen „auflehnen“. Ich glaube das nicht, weil es keinen Grund gibt, daran zu glauben. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass es so ist.

Das soll nun nicht heißen, dass ich nicht glaube, dass es Menschen gibt, die zentral für uns sind, von denen wir wertvolle Dinge lernen können oder die immer wichtig für uns sein werden, egal was passiert. Ich glaube, dass wir uns diese Menschen aussuchen, oder dass sie uns aussuchen. Dabei handelt es sich um Entscheidungen, die wir treffen. Ich glaube auch, dass wir im Leben einiges lernen können. Dabei gibt es aber kein für uns besonders bestimmtes Wissen. Es gilt, die Situationen zu nutzen, in denen wir uns wiederfinden und daraus das zu lernen, was wir können/brauchen/was uns nützlich ist. Manchmal schmerzt dieses Wissen auch. Und oft ist es nicht leicht, sich dieses Wissen anzueignen. Es erfordert Willen und Mut und Kraft, und passiert nicht von alleine.

Ich glaube, dass es Zufall ist, wen wir treffen im Leben. Das hat keinen inhärenten Sinn, aber Gründe. Da liegt für mich ein Unterschied, und damit bin ich auch schon bei

2) Gründe sind unsere eigenen Entscheidungen, und die von anderen Menschen, die uns an Orte führen, an denen wir andere Menschen treffen. Sinn ist dann, was wir daraus machen.

Es gibt im Leben keinen Sinn zu entdecken, oder den einen Sinn des Lebens, der für uns alle gilt. Das Leben und die menschliche Existenz haben keinen Sinn. Es gibt Leben und Tod und nach dem Tod ist nichts. Also leben wir, bis es vorbei ist. Und das Leben hat Sinn, wenn wir ihm Sinn geben. Und die Dinge sind relevant, denen wir Relevanz beimessen.

Gründe sind eine andere Nummer. Gründe für Ereignisse gibt es viele. Die liegen in den Menschen beGRÜNDEt, die Entscheidungen treffen, die dann zu Ereignissen/Ptozessen/Begegnungen usw. führen. Menschen haben meist auch nicht nur einen Grund, sondern viele für ihre Entscheidungen. Die Suche nach Gründen und das Bedürfnis nach Verständnis kann ich sehr gut nachvollziehen. Das ist auch das, was mich antreibt: Verständnis der menschlichen Existenz, wie wir sie uns machen. Das hat aber nichts mit Sinn zu tun.

Warum glaube ich also, dass wir mit einem Glauben an das Schicksal aufwachsen? Nun, das ist so: Jetzt habe ich in ziemlich vielen Zeilen dargestellt, was ich über Schicksal/Zufall und Sinn/Gründe glaube, was ich mir selber mit meiner Lebenserfahrung, meiner Ausbildung und meinem Verstand hergeleitet habe. Das macht Sinn und es fühlt sich richtig an. Und dann merke ich, dass ich immer wieder innerlich in so einen schicksalshaften Tenor hineinfalle. Dann sage ich mir selber Dinge wie „Wir sind füreinander bestimmt“, „Das kann so nicht enden“ oder „Das kann jetzt in meinem Leben nicht so passieren“. Dinge, von denen ich weiß, dass sie nicht stimmen. (Wir sind nicht füreinander bestimmt, niemand ist für irgendwen bestimmt. Alles kann enden. Und in meinem Leben sind einige Dinge passieren, mit denen ich weder gerechnet habe noch die ich so haben wollte.) Diese Dinge ploppen ungefragt in meinem Kopf auf. Dafür muss ich nicht viel machen. Das zeigt mir, dass dieser Glaube an das Schicksal älter ist als die vorher dargelegten Dinge und ich ziemlich lange damit sozialisiert worden sein muss.

Das Schicksal hat ja auch was Romantisches. Wenn es sein soll, dann wird es so werden. Die Welt wird schon dafür sorgen.

Das nimmt mir ja auch die Verantwortung zu handeln. Und das ist die Gefahr an diesem Mythos. Die Verantwortung zu handeln, wenn ich etwas möchte oder wenn mir etwas nicht passt, kann ich nie abgeben. Die liegt immer bei mir. Wenn wir nicht handeln, dann ist es uns nicht wichtig genug, oder wir sind zu faul, wir haben Angst oder es ist zu anstrengend. Ich glaube, es ist wichtig, sich das vor Augen zu führen und das auch zuzugeben anstatt Verantwortung immer wieder auf Andere (in diesem Fall das Schicksal) zu schieben. Nur dann können wir uns bewusst für Dinge entschieden und diese auch verfolgen.

—–

(* Das ist mein 600. Beitrag! >.<)

Love is all around

Wenn mich diese Zeit eines gelehrt hat, dann dass ich von Menschen umgeben bin, die mich lieben und die ich liebe. Diese Menschen gibt es ganz in meiner Nähe, nur wenige Türen entfernt, und weiter weg, und nur wenige Internetsekunden entfernt.

Ich habe das schon öfter gesagt, und ich sage es gerne noch hundertmal. Unsere Gesellschaft erhöht die romantische Liebe unnötig. Versteht mich nicht falsch: Ich habe kein Problem mit der romantischen Liebe. Ich bin selber gerne verliebt, ich liebe mich gerne in eine andere Person hinein (um mal Carolin Emckes Worte zu benutzen). Mich stört, dass die romantische Liebe auf ein Podest gestellt wird, nach dem wir uns strecken sollen, als ob es sonst nichts Gutes im Leben gibt. Als ob nur diese eine Liebe Erfüllung bringt und wenn wir sie nicht finden, dann haben wir kein lebenswertes, erfülltes Leben.

Ehrlich? Das ist bullshit.

Ich selber glaube ja daran, dass das Leben wenig Sinn macht ohne Lieben und ohne Verbindungen zu anderen Menschen. Nur erstreckt sich das für mich nicht auf eine*n romantische*n Partner*in. Das würde die Liebe doch so sehr einschränken! Was ist mit Freund*innen? Mit Zufallsbegegnungen, denen wir in/nach kurzen Augenblicken viel Liebe entgegenbringen können? Was ist mit Familie? Mit politischen Partner*innen? Warum stutzen wir die Liebe so, dass sie nur noch in eine Form passt? Warum lassen wir uns so vereinzeln? Warum akzeptieren wir das, ohne zu murren?

Nun ja, zugegebenermaßen murre ich. Das nicht erst seit gestern. Das nicht nur, wenn ich Single bin, sondern auch wenn ich in einer Liebesbeziehung bin. Ich finde das einschränkend. Ich finde schon die Erwartung einengend, dass ich ALLES mit meiner*m Partner*in machen sollte. Jede einzelne Verpflichtung oder Spaßveranstaltung. Warum?

Ja, es macht Spaß, Zeit mit der Person zu verbringen, mit der man in einer romantischen Beziehung ist. Dagegen spricht ja nichts. Das sehe ich ähnlich. Ich persönlich bin auch dafür diese Person in mein soziales Netz zu integrieren. Ich finde das schön. Und gleichzeitig will ich nicht jede Sekunde mit dieser Person verbringen (müssen).

Jetzt ist das hier so ein Rant geworden, dabei sollte es eigentlich ein Plädoyer werden. Vielleicht kriege ich ja noch die Kurve. Hier also das Plädoyer für die anderen Formen von Liebe: für Urlaub mit der Schwester, für Konzertbesuche mit der Freundin, für Saunabesuche mit der Mutter, für Feiern mit der Zufallsbekanntschaft. Und für mehr Wertschätzung für diese Liebe. Zu oft behandeln wir Menschen, mit denen wir keine romantische Beziehung führen, wie nebensächlich oder entbehrlich. Dabei ist dem nicht so. Zumindest nicht in meinem Leben. Diese Menschen sind meine Unterstützung, mein Support. Ich wünsche ihnen ein erfülltes Leben, was auch immer das für sie sein mag, und sie wünschen mir ein erfülltes Leben, wenngleich das nicht mit ihren Vorstellungen übereinstimmen mag. Sie fordern mich heraus, und helfen mir beim Wachsen.

Darum geht’s doch, oder?

Einsame Insel oder Untergrund

So viele schreiben darüber und es gibt faktisch nichts, was ich Neues dazu beitragen kann. Auch meine Ideen dazu sind nicht neu. Gleichzeitig ist es mir ein Anliegen, meine Gefühle und Gedanken dazu auszudrücken, damit es viele Stimmen gibt, die sich dagegen wehren und aufbegehren.

Die AfD ist in den Bundestag eingezogen. Es ist nicht überraschend gewesen (und das ist das schlimme daran), und doch immer noch schockierend. Mit der AfD zieht eine Partei in unseren Bundestag, die rassistische, sexistische, behindertenfeindliche, heterosexistische Aussagen macht; die rechte, diskriminierende Politik machen möchte. (Und die nicht nur von irgendeinem rechten Rand unterstützt wird, sondern von der rassistischen Mitte.)

Es gibt Stimmen, die sagen, dass die Demokratie das aushalten muss, und vielleicht muss sie das. Dennoch fällt es mir nicht so leicht, das einfach so abzutun, und mich darauf auszuruhen. Denn ich fühle mich bedroht. Ich bin weiß und heterosexuell, und die AfD bedroht meine Ehe, meine Freund*innen, meine Art zu leben. Sie bedroht die Gesellschaft, in der ich leben möchte, indem sie so ziemlich alles verneint, was ich unterstütze. Persönlich reduziert sie mich auf ein traditionelles Frauenbild, das ich nicht leben möchte.

Vielleicht zerfleischt sie sich selbst, vielleicht findet sie keine Antworten auf dringende Fragen, und vielleicht doch. Abgesehen davon behaupte ich, dass es nicht um faktische Antworten auf Fragen geht, sondern um emotionale, und dass die AfD das bedienen kann, haben wir schon die letzten Wochen, Monate und Jahre gesehen. Und deswegen ist sie gefährlich, bedroht unsere Demokratie und unsere Mitmenschen.

Ich bin schon politisch aktiv, und ich werde es auch weiter sein. Jetzt erst recht. Der Hass bringt mich immer wieder zum Weinen und macht mich so wütend. Der Gedanke, sich irgendwo zu verstecken, kommt immer wieder. Und doch ist mir klar, dass wir kämpfen müssen. Vor allem diejenigen von uns, die privilegiert sind und Ressourcen haben. Und das werde ich auch weiter tun.

Es haben schon einige andere geschrieben, deswegen nur kurz zu der Frage, was wir machen können:

  • engagiert Euch
  • spendet Geld
  • unterstützt PoC-Organisationen
  • macht den Mund auf
  • sucht euch Unterstützung
  • bleibt solidarisch
  • organisiert Euch
  • passt auf Euch auf

Mehr Infos oder Inspirationen hier [Englisch], hier oder hier, hier oder hier.