Movie Club: Paddington 2

Diesen Monat gibt es zwei Filmbesprechungen, weil ich es im April irgendwie total verpeilt habe. Wie immer auf Englisch. Meine weiteren Ausführungen finden sich, wie gewohnt, auf Deutsch unter der Weiterlesen-Linie.

The film I am talking about today is Paddington 2. It was suggested by Dolby, and as she is the only one who has also written a review on it, you can find her review here. I am going to give a short overview of the film and some of my opinions and will then proceed to touch on some of the discussion points Dolby suggested in April. The first half of the review is spoiler-free, although when I start discussing some points Dolby mentioned (pointed out in the text), I will get spoilery.

Paddington 2 is about, you guessed it, the little bear called Paddington Brown. I have seen Paddington 2 for the first time, and have never fully seen the first movie (although I remember bits and pieces of it) which is not a problem. The film can easily be watched and understood on its own. Paddington lives with the Brown family in London and wants to get a birthday present for his aunt Lucy, the bear that saved Paddington’s life as a cub and lives, if I recall correctly, somewhere in South America. Paddington finds a suitable book in an antiquarian shop on the corner, which is way too expensive for him. So he sets off to earn a living to buy the book, and is then framed for stealing the book. With that event, the chase is on to find the real thief and clear Paddington’s name.

It’s a children’s movie and the stakes aren’t too high. Nevertheless, the movie is very well set up. Every character has a purpose and every plotpoint leads to something and is later solved. This also leads to some very nice inside jokes. Overall, I’d say the movie is very cute and funny. Paddington as a character is just kind and lovely, very honest and trusting. It gets him into trouble sometimes, but it also usually gets him out of trouble. It was nice to see such a kind and trusting main character whose only flaw seems to be to put too much trust in people.

I very much liked the red sock incident and Jonathan finding his way back to himself. I don’t know very much about animation, but for my taste, the animation was great. Paddington is always the same cute and looks relatable. The anatgonist is a very good one: you can spot him from hundred miles away and he is very unlikeable.

Let me touch on some of the things Dolby pointed out for discussion. As this is a review, I will discuss those points by myself, but feel welcome to comment on them.

One thing I already mentioned is the setups and payoffs during the movie. This is something I really liked about the movie because from a writing perspective, it is very well done. Every character has a talent or interest that comes in handy later on. Mary wants to swim from England to France which later enables her to save Paddington from drowning. Henry used to be a good thrower (but is in a mid-life crisis right now and doesn’t believe in himself anymore), and it later enables him to take out the bad guy. Jonathan likes steam trains (which is totally uncool), and it enables him to drive one (!!!) and save the day. Judy found an old printing press to make her own newspaper which enables her to print important information concerning the real thief and Paddington’s innocence. It was overall very well done, and also cute because there were hints throughout the film towards these incidents and their potential and they all paid off. It was honestly a joy to watch it.

Okay, let’s talk about the animation for a second longer although I am no expert. I’d say it was mainly Paddington who was animated. And then there was the book he wanted to buy for his aunt. It was a pop-up book (I love those!), and I think the film did a brilliant job with the book. When Paddington imagined giving the book to his aunt, the film takes the viewer into the book and puts Paddington and Lucy into it and animates them. I thought those parts were very endearing and I liked them very much. It mainly makes Paddington’s imagination and his joy more vivid.

One last thing I liked was how everyone got together in the end for Paddington. It was not only the Browns, but the whole neighbourhood (very cute small setups and payoffs) and Paddington’s prison mates. Very different people who came together to help the little bear. And the reason? Because Paddington was kind to all of them and brightened their days through very small acts of kindness. I think it’s a very good example on how you can build community through kindness, and how this community will eventually come together for one of their own. I very much appreciated that.

I think that’s all I have to say about the film for now. I liked it, but I don’t think I would watch it again, so I give it 3 stars.

Weiterlesen »

That’s what friends are for

Ich habe die starke Vermutung, dass ich diesen Titel schon mal genutzt habe. Das soll mich heute nicht abhalten. Ich bin wieder da, mit einer neuen Liste! Yesssss! Auf der handgeschriebenen stehen ein paar Freund*innen drauf und ich bin nicht so richtig überzeugt. Ich werde also mal gucken, wo mich das ganze Geschreibe jetzt gleich hinführt.

  • Meredith Grey & Cristina Yang (Grey’s Anatomy)

mer + cristina

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, wo ich anfangen soll. mIch will schon so lange über Meredith und Cristina schreiben. Es gibt einen Entwurf in meinen Blogordner, der damit betitelt ist. Um richtig über sie zu schreiben, müsste ich Grey’s Anatomy noch mal gucken und wenn wir ehrlich sind, habe ich dafür keine Zeit, weil das zehn (!) Staffeln sind bis Cristina geht. Das ist jetzt bestimmt sechs Jahre her. (Das ist nicht recherchiert, ich rede ins Blaue hinein mit diesen Jahresangaben.)

Meredith und Cristina sind alles, was Freundinnen sein können. Es gibt so viele schöne Zitate dafür. „You’re my person.“ „Derek may be the love of my life, but you’re my soulmate.“ Sind sie alles füreinander und auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind, unterstützen sie einander jedes Mal so gut sie können. Während Meredith ihren ganzen Scheiß mit Derek hat und Cristina durch ihren Scheiß mit Burk und Owen geht. Am Ende, wenn sie geht, erinnert Cristina Meredith daran, wer die wichtigste Person in ihrem eigenen Leben ist: „Don’t let what he wants eclipse what you need. He is very dreamy, but he’s not the sun. You are.“

Und ich weiß, dass Sandra Oh nicht mehr dabei ist (und scheinbar macht sie ganz wundervolle andere Dinge in Killing Eve). Ich mag, wie sie die Freundinnenschaft zwischen Meredith und Cristina dennoch aufrecht erhalten, indem sie Cristina immer wieder rein bringen. Bei Meredith’s Prozess. Und mit McWidow. Das war sehr Cristina. <3

Vielleicht, eines Tages, wenn ich ganz viel Zeit habe, dann gucke ich Grey’s noch mal und mache mir Notizen und dann sage ich all die Dinge, die ich gerne über Meredith und Cristina sagen möchte. Jetzt sage ich einfach nur noch danke, dass es sie im Fernsehen gegeben hat.

  • Remus Lupin & Sirius Black (Harry Potter)

Okay, ich weiß nicht, was ich hier wegen des Bildes machen soll. Ich mag die Filmversionen von Remus und Sirius nicht besonders, und sowieso existieren sie in meinem Kopf unabhängig von JKR. Und in jeder Fanart, die ich finde, sind sie ein Paar. Das ist zwar auch spannend, nur gerade nicht das, was ich suche. Sie sind ja nicht ohne Grund in der Freunde-Kategorie und nicht der Liebespaar-Kategorie.

Nun ja. Vielleicht finde ich ja noch ein Bild. Remus und Sirius also. Ich mag ihre Freundschaft, einfach ihre ganze Beziehung zueinander, wie auch immer sie definiert wird, deswegen, weil sie so viele Missverständnisse und Verletzungen überstanden hat. All der ganze Dreck, den sie selbst verursacht haben und der ihnen angetan wurde und am Ende sind sie immer noch Freunde. Und ganz am Ende sind sie tot. Ich glaube, Remus‘ Tod werde ich nie verzeihen. Deswegen existieren sie vor allem in meinem Kopf. Glücklich und zufrieden.

  • Penelope Alvarez & Schneider (One Day at a Time)

lupe + schneider

One Day at a Time ist eine meiner liebsten Comedyserien. Die Serie schafft es irgendwie, sehr ernste Themen mit viel Humor anzusprechen und das bewundere ich sehr. Ich bewundere sowieso Menschen, die Comedy schreiben. Das ist sehr schwierig. (Folgend Spoiler.)

Lupe ist alleinerziehende Mutter, Veteranin mit PTSD und Krankenschwester. Sie ist wundervoll, wirklich. Schneider ist ihr privilegierter Nachbar, der keine Ahnung von nichts hat. Nichts, was mit dem richtigen Leben zu tun hat. Dass Lupe und Schneider für einander wirklich wichtige Freund*innen sind, auch wenn er ihr Vermieter ist, ist eigentlich immer klar. Am deutlichsten wird es dann allerdings in Staffel 3, wenn Schneider, der Alkoholiker ist, einen Rückfall hat. Ihre Freund*innenschaft ist an diesem Punkt sehr schwierig, weil Schneider Lupes Sohn Alex mit in seine Geschichten reinzieht. Am Ende schaffen sie es, sich zu versöhnen und Schneider beginnt erneut mit dem Entzug. Es ist ein super schwieriges Thema, was sie da behandeln und ich finde die Beziehung zwischen Penelope und Schneider so kraftvoll und schön. Und natürlich witzig.

  • Blanca Evangelista & Pray Tell (Pose)

blanca + pray

Pose ist wunderschön. Und es folgen Spoiler.

Blanca und Pray sind beide Teil der Ballroom Scene in New York in den 1970/80er Jahren. Pray ist schwul und Blanca eine Transfrau, beide leben mit ihren eigenen Schwierigkeiten. Von Anfang an werden sie als Freund*innen dargestellt und sie begleiten einander durch alle Höhen und Tiefen. Manchmal streiten sie, manchmal motivieren sie die jüngeren Teile ihrer Community, manchmal reicht ein Blick. Sie unterstützen einander mit ihren HIV-Diagnosen, organisieren das Gedenken an die Toten ihrer Gemeinschaft und organisieren ein AIDS-Kabarett. Ihre Freund*innenschaft ist so schön anzusehen, weil sie so nah geht. Jede*r sollte sich das angucken. Bei all den schweren Themen und den Schwierigkeiten, die die Charaktere haben, ist Pose eine der menschlichsten Serien, die ich je gesehen habe. Deswegen geht sie und die Beziehungen dort so nah.

  • Katara & Toph Beifong (Avatar: The Last Airbender)

katara + toph

Katara und Toph sind sehr unterschiedliche Charaktere (vermutlich da, um einander zu kontrastieren, also sowas wie mein Typ). Das führt häufig dazu, dass sie nicht einer Meinung sind oder sich streiten. Es gibt mehrere Folgen, in denen sie richtig miteinander streiten, die immer schmerzlich sind, weil sie beide so wundervolle Charaktere sind und weil sie am besten funktionieren, wenn sie Verständnis für die jeweils andere aufbringen. Das funktioniert zum Glück meist sehr gut und dabei stärken sie einander dann auch noch. Das gefällt mir sehr gut, und weil Avatar in den letzten beiden Kategorien zu kurz gekommen ist, dürfen sie jetzt Teil hier von sein.

Ich habe kaum Freund*innenschaften aus Büchern, wie schon bei der letzten Liste. Es kommen mir auch wirklich auf den ersten Blick nicht viele in den Sinn. Vielleicht wenn ich noch mehr darüber nachdenke. Vielleicht mache ich sowas ja noch mal. Und nun meckere ich nicht weiter über mich, sondern feiere weiter diese Freund*innenschaften! Yes! Mehr Freund*innenschaften in unseren Geschichten! Das wäre super, und ich freue mich jedes Mal über eine schöne Freund*innenschaft.

Ich möchte auch wieder ein paar Dinge teilen, die ich gelesen habe. Nur das ist mir irgendwie zu wenig, deswegen nun am Ende dieses Posts. Und vielleicht auch am Ende von anderen Posts. Wer weiß schon, was die Zukunft bringen wird.

Love love love

Ich habe Listen gemacht. Mehrere. Ich weiß nicht, wie ich jetzt genau mit denen umgehen soll. Allerdings will ich immer nur eine präsentieren. Vermutlich präsentiere ich sie nicht mal in vollem Umfang, denn dann gäbe es ja keine Auswahl.

Zur Erklärung: Diese Listen wurden nicht nach einem bestimmten Schema zusammen gestellt. Ich habe nur aufgeschrieben, was mir in den Kopf kam. Ich habe keine Listen im Internet konsultiert, oder mir überlegt, welche Geschichten ich noch gehört haben könnte, in denen etwas für die Listen relevantes vorkommen könnte. Vollkommene Willkür also.

Die erste Liste behandelt Paare (love love love also). Los geht’s! In keiner gesonderten Reihenfolge. Ich bin nur hier, um meine Liebe (!) für diese fiktionalen Paare (oder would-be Paare) auszudrücken. Mehr nicht. Vielleicht sage ich Euch auch noch, was ich an ihnen schätze. Vielleicht auch nicht. Wenn Ihr nicht verspoilert werden wollt, dann lest bitte nicht weiter, denn ich nehme hier kein Blatt vor den Mund.

  • Deet & Rian (The Dark Crystal – Age of Resistance)
    deet + rian
    Ich könnte jetzt, wie sonst in meiner Freizeit, darüber reden, warum ich diese Serie so toll finde. Das ist allerdings nicht mein Ziel hier. Guckt sie einfach. (Auf Netflix.) Deet und Rian sind beide Gelflinge. Rian ist ein Soldat im Palast der Skeksis (aka der Herrscher*innen). Deet kommt aus der Unterwelt (literally!) und begegnet auf der Oberfläche von Thra (der Welt, in der sie leben) allerhand Vorurteilen und Diskriminierung, weil sie aus der Erde kommt. So viel zum Setting. Deet und Rian treffen sich irgendwann, wie wir von Anfang wissen, dass sie es müssen, weil sie beide unterwegs sind, um die Welt zu retten. (Yeah!) Irgendwann sind sie dann auch endlich (!) zusammen unterwegs und die Spannung ist da. Deet und Rian sind eines dieser wanna-be-Paare, denn sie sind niemals offiziell ein Paar (sie sind zu sehr damit beschäftigt, die Welt zu retten), und gleichzeitig ist es so klar, dass sie einander mögen und dabei sind, sich zu verlieben, Das Ganze ist so subtil und schön, dass es sicher auch übersehen werden könnte. (Nicht von mir!) Das Herzzerreißende daran ist, dass ich stark vermute, dass sie niemals ihre Liebesgeschichte bekommen werden. Und trotzdem bin ich versucht, mir das Ganze noch mal anzugucken (nicht nur wegen Deet und Rian), weil es so schön ist! Auch wenn sie vermutlich nie die Liebesgeschichte bekommen werden, die sie verdienen, sind sie zwei Menschen (Gelflinge), die sich umeinander sorgen und kümmern und immer für die jeweils andere Person da sind. <3
  • Elizabeth Bennet & William Darcy (Jane Austen – Stolz und Voruteil/Pride and Prejudice)
    lizzie + darcy
    Jajajaja. Ich weiß. Sie sind DAS Paar der Literaturgeschichte oder so. ZU RECHT! Wer das Buch nicht lesen will, kann ja sehr gerne „The Lizzie Bennet Diaries“ gucken, so wie ich letztens. Wobei ich dann auch das Buch gelesen habe. Was soll ich sagen? Wenn ich jemals so eine Liebesgeschichte schreiben kann, dann hab ich’s geschafft. Dann kann ich glaub ich mit allem aufhören. Ich mag, dass sie beide in der Lage sind, ihre Fehler zu reflektieren und sich zu ändern. Sonst wären sie am Ende nämlich kein Paar, ha! Und ich mag, wie sie einander dazu animieren, bessere Menschen zu werden und dann sind sie perfekt! Und dieses Mal bin ich mir auch sicher – auch wenn ich denke, dass beide ein bisschen Stolz und Vorurteil sind – wer Stolz und wer Vorurteil ist. Kann bestimmt auch überall im Internet nachgelesen werden, deswegen muss ich mich ja hier nicht mehr darüber auslassen.
  • Callie Torres & Arizona Robbins (Grey’s Anatomy)
    callie + arizona
    Also, eine Grey’s Anatomy Liebesgeschichte musste ich ja hier rein packen. Und Callie und Arizona haben glaube ich wirklich die schönste. Ich kann mich an den genauen Anfang nicht allzu gut erinnern, denn das ist Jaaaaaaahre her, Leute. Ich erinnere mich, dass Callie gerade aus der ganzen Geschichte mit George raus kam und ihre Affäre mit Mark hatte, mit dem sie aus guten Gründen nicht zusammen sein wollte. Und dann kam Arizona. Und dann hatten sie ein Baby mit Mark und dann ist Mark gestorben und dann hatten Arizona und Callie einen Unfall und dann hat Arizona ihr Bein verloren bzw. Callie hat es ihr amputiert und alles war Drama! und dann haben sie irgendwo unterwegs geheiratet und dann haben sie sich getrennt und Callie ist am Ende nach New York gegangen und sie haben um Sophie (ihr Kind) gestritten und Arizona hat Recht bekommen und dann war Sophie todunglücklich und dann ist Arizona auch nach New York gegangen und so wie alle anderen Fans (ich unterstelle hier) glaube auch ich, dass Callie und Arizona nun happily ever after in New York leben. Ende.
  • Persephone & Hades (Rachel Smythe – Lore Olympus)
    persphone + hades
    Bild von Rachel Smythe

    Ich muss zugeben, dass ich abgesehen von Disney’s Herkules und Rick Riordan’s Percy Jackson-Büchern und Madeline Miller’s Circe (und natürlich dem Film Troja) nur wenig Ahnung von griechischen Mythen habe. Manchmal lese ich was bei Wikipedia und dann vergesse ich das schnell wieder. Allerdings mag ich (wie an der Liste unschwer zu erkennen) die Adaption von griechischen Mythen. I like it! Lore Olympus ist das keine Ausnahme. (Lore Olympus ist ein Webcomic, der unbedingt gelesen werden sollte!) Es geht um Persephone und Hades. (Wer hätte das gedacht.) Laut Mythos, ich hoffe, ich liege hier nicht falsch, hat Hades Persephone ihrer Mutter Demeter gestohlen und sie gegen ihren Willen in der Unterwelt festgehalten. Im Comic geht es darum, dass Persephone, endlich volljährig und eine eher unbedeutende Göttin, zur Uni gehen darf. Und in der ultramodernen Stadt der Götter trifft sie auf Haden, DEN Gott der Unterwelt, alles andere als unbedeutend, der im Gegensatz zu seinen Brüdern Poseidon (ziemlich liebenswert) und Zeus (anstrengend) noch nicht verheiratet ist. Auch darüber könnte ich lange reden, nur warum sollte ich? Der Comic ist ja da! Und was ich abgesehen von der Geschichte schätze, wie schön er gezeichnet ist. Life goals und so.

  • Cath & Levi (Rainbow Rowell – Fangirl)
    cath + levi
    Fangirl war ein sehr schön zu lesendes Buch. Ich hab’s an einem Tag gelesen. Toll! Sowas mag ich. Cath(er) und Levi waren von Anfang an total süß miteinander und es gab einige Missverständnisse (wie immer). Ich habe sie von Anfang an geshippt und beide sind sehr tolle Charaktere, unabhängig voneinander. Levi ist so eine Person, die würde ich ja jeder Person als Partner*in wünschen. Aufmerksam, respektvoll, rücksichtsvoll, lustig, wertschätzend. Jaja.

So viel also zu dieser Liste. Es folgen noch weitere. Wenn ich es nicht vergesse. Die werden genauso behandelt wie diese hier: total unkoordiniert und mit meiner ganz eigenen Meinung. Die müsst ihr nicht teilen.

Linkschau #34

Ich bin spät dran. Das kommt, weil ich die ganze Woche unterwegs war, und meinen Laptop nicht mithatte. Und sowieso keine Zeit, um diesen Text hier zu schreiben.

Jasmin schreibt über den Tod und was Frauen damit zu tun haben.

Anselm Schindler schreibt über israelisch-palästinensischen Widerstand.

Und Levi schreibt über das Leben, das wir nicht wollen. (Alter Text.)

Paris Marx schreibt darüber, warum digitales Nomad*innentum nicht gut für lokale Communities ist. [Englisch]

Und nochmal ein Text von Levi, diesmal über Liebe. (Auch ein alter Text.)

Kelly Marie Tran schreibt über ihre Erfahrungen mit Online-Mobbing. [Englisch]

Kasmir Hill und Surya Matu haben in einem Experiment für ein paar Wochen eine Wohnung mit smarten Produkten ausgestattet und sprechen über die Ergebnisse. [Video, Englisch]

M. Salih Akin schreibt über die Debatte um Mesut Özil, und was sie bedeutet.

Jason B. Rosenthal erzählt von seinem Trauerprozess, als seine Frau gestorben ist. [Video, Englisch] Und dann gibt es noch den Artikel, den Amy Krouse Rosenthal kurz vor ihrem Tod über ihre Liebe zu ihrem Mann geschrieben hat. [Englisch]

Mina Khani schreibt darüber, was es heißt, ein „Fremdkörper“ zu sein.

Steve Rousseau schreibt über die Unmöglichkeit, sich auszuloggen. [Englisch]

Enric Sala erklärt, wie wir die Weltmeere retten können (und wir wie vielleicht sogar ein paar Staaten mit kapitalistischen Argumenten davon überzeugen könnten). [Video, Englisch]

Heather Hogan schreibt über Frauen und Bier.  [Englisch]

Rose George schreibt über die Vagina, die sich selbst säubern kann und warum wir dafür keine Produkte brauchen. [Englisch]

Und dann noch was zu Migration und Kapitalismus. (Ist ein Zweiteiler, deswegen zwei Links, ha!)

Linkschau #33

Eigentlich wollte ich das gestern noch geschrieben haben, aber dann kam was dazwischen und jetzt ist es auch schon wieder spät. Egal. Es hat sich einiges aus den letzten beiden Monaten angesammelt, und ich habe immer noch so viele Tabs offen. Wo ist die Zeit schon wieder hin?

Bei kleinerdrei ein Beitrag über Sex, Sexunfälle und Verhütung, und die Panik, die entsteht, wenn was schief geht beim Sex mit Unbekannten. Mit ein paar guten Hinweisen zu Safer Sex, die über HIV hinausgehen.

Und Levi schreibt, auch bei kleinerdrei, was er über die Kippah-Demonstrationen in Deutschland denkt.

Das Calvert Journal berichtet darüber, dass es jetzt LGBTI*-Karten für die größten litauischen Städte gibt.

Katie Orwig schreibt beim Order of the Good Death über die möglichen Ursprünge des Vatertages in den USA.

In der Zeit schrieb Vanessa Vu über die Ursprünge des Rassismus.

Und aus der taz eine Geschichte über Liebe und das Leben von Kefah Ali Deeb.

Brigitte Theißl schreibt in an.schläge über Hetero-Sex (und Macht).

Daniel Kretschmar schreibt in der taz über die Asylrechtsverschärfung von CDU und CSU.

Bei AlJazeera schreibt Lewis Turner über die Dämonisierung von männlichen geflüchteten Kindern an den Grenzen der westlichen Welt. [Englisch]

Zu empfehlen ist außerdem diese Doku vom NDR über den kleinen Unterschied zwischen Männern und Frauen in der Arbeitswelt. [Video]

Anna Akana spricht über Liebe und Tod. [Englisch, Video]

In an.schläge schreibt Nicole Schöndorfer über Hormone und die Libido (und das Patriarchat, aber das ist ja fast schon selbstverständlich).

Und dann noch ein Interview mit Christine Nöstlinger aus der taz. Wegen Franz und seinen Geschichten. Und weil sie tolle Sachen sagt.

Lea Diehl von der Zeit hat Anastassia Pletoukhina zu Antisemitismus interviewt.

Und Jasmin Schreiber, die sonst übers Sterben schreibt, hat einen sehr guten und eindrücklichen Text über Depressionen geschrieben. Because that’s how it feels.

<3