Was ist eine Klassenherkunft?

Ich lebe eigentlich seit Jahren unter dem Armutsniveau. Wenn eins Student*in ist, gilt das fast schon irgendwie als normal, obwohl ich auch genug Menschen kenne, bei denen das nicht der Fall ist. Bei mir war das immer der Fall. Und ist es auch heute noch. Ich bin, was auch Geringverdienerin genannt wird. Relative Armut. Ich will darüber gar nicht jammern, oder Mitleid, oder sonst was. Ich möchte nur darüber reden. Weil es wichtig ist, und weil es so oft verschwiegen wird. Ich habe letztens mit einer Freundin darüber geredet, und festgestellt, dass ich Kleider vom Flohmarkt getragen habe, bevor es cool war. Weil meine Eltern es sich nicht leisten konnten, uns ständig neue Sachen zu kaufen. Und meine Sachen wurden auch in der Familie weitergereicht, für meine Geschwister und meine Cousin*en*s. Für mich war das normal, und ich hab das auch lange gar nicht hinterfragt. In letzter Zeit habe ich viele Texte über Klassismus gelesen, in denen es darum ging, dass es für Menschen aus der Mittelschicht/dem Bürgertum sowas wie eine selbstgewählte Armut gibt (also second hand ist cool), was teilweise mit einer Distanz von der eigenen Herkunft einhergeht, und dass Menschen aus der Arbeiter*innenklasse oft dafür gehatet werden, weil sie sich an Kleidernormen o.ä. anpassen. Armut muss eins sich eben auch leisten können.

Ich frage mich immer wieder, inwieweit mich Klassismus betrifft. Ich bin eine Person, die als „Aufsteigerin“ gilt, vor allem Bildungsaufsteigerin, und das hat ja grundsätzlich erstmal positive Konnotationen. Ich bin mir aber nicht so sicher, ob das alles so positiv ist. Bzw. wird über die negativen Seiten wenig geredet. Das ist allerdings nicht der Punkt, den ich gerade machen will. Es geht mir im Moment erstmal darum, mich mehr mit meiner eigenen Herkunft auseinanderzusetzen, und was das in dem Milieu bedeutet, in dem ich mich bewege. Das hat viel damit zu tun, wer ich eigentlich bin, und auch damit, inwieweit ich mich an das akademische Milieu anpassen möchte und auch kann. Und ob ich überhaupt dort bleiben möchte. Und warum wird es erwartet, dass ich mich anpasse, mit meiner Sprache und meiner Kleidung? Warum werde ich nicht ernst genommen, wenn ich mich so bewege, kleide, spreche, wie ich es immer getan habe? Ist das schon Klassismus? Gemischt mit Sexismus? Und dabei ist es doch schon so, dass es zwei Teile von mir gibt. Ich spreche mit meiner Familie anders als mit meinen Freund*innen und Kolleg*innen. In gewisser Weise habe ich mich schon angepasst. Oder anders entwickelt. Und das ist für mich mit widersprüchlichen Gefühlen verbunden. Es macht mich traurig zu wissen, dass meine Mutter mich manchmal nicht versteht und ich es nicht schaffe, so mit ihr zu reden, dass sie mich versteht. Und ich bin dankbar dafür, was Akademia mir eröffnet hat und wie es mir erlaubt hat, anders zu denken.

Im Moment kann ich nur viele Fragen stellen und keine Antworten geben. Weil ich sie (noch) nicht kenne. Sicher ist nur, dass ich immer wieder das Gefühl habe, dass ich dort, wo ich bin, nicht richtig hingehöre, und dort, wo ich herkomme, auch nicht (mehr). Ich plane, mich in den nächsten Wochen und Monaten mehr damit zu beschäftigen, und werde dann vermutlich auch mehr darüber schreiben.

Linkschau #19

Es geht weiter im Teilen von Gedanken anderer Menschen.

Hannah Witton hat in einem ihrer letzten Videos erklärt, wie eins sich am besten organisieren kann. Vielleicht inspirierende für einige Menschen da draußen. [Englisch]

Bei kleinerdrei schreibt Dr. Vulva über Sex und Bedürfnisse. Passend zu meinem eigenen Weg und der Beschäftigung mit Bedürfnissen im Moment.

Sami Omar schreibt beim Migazin über die Verlogenheit in der Debatte um das Wahlverhalten der in der Türkei wahlberechtigten Menschen mit Wohnsitz in Deutschland.

Beim Lower Class Magazine wirft David Doell die Frage nach einer linksradikalen Ethik an den deutschen Universitäten auf. Auch der anfangs zitierte Text ist lesenswert, aber dieser ist mMn noch eindringlicher.

Lisa schreibt bei umstandlos über Rituale mit und ohne Kinder in unserer heutigen Gesellschaft.

Bei den femgeeks fragt Melanie nach den feministischen Blogs und berichtet von ihren eigenen Gedanken und ihrem eigenen Weg online.

Kimberly Lawson schreibt bei broadly über eine neue gewaltvolle Praktik unter Männern, die beim Sex gegen den Willen ihrer Sexualpartner*innen das Kondom ausziehen.

DasNuf schreibt über ihren Weg zum Feminismus übers Mutter-Werden und plädiert für Feminismen für alle, unabhängig vom Wissensstand oder den gelesenen Büchern.

Bei Melanie von glücklich scheitern gibt s einen Gastbeitrag über Feminismus und Mutterschaft und der Schwierigkeit, das Mutter-Sein mit den eigenen Bedürfnissen zu vereinbaren.

Hannah schreibt in Anlehnung an ihren Text zum 01. Mai über Antikapitalismus und Behinderung und wie wenig Behinderungen in linken antikapitalistischen Kämpfen mitgedacht werden.

Nadine von der Mädchenmannschaft hat ein Interview mit Peer Thesing zu feministischer Psychatriekritik und Identitätspolitik geführt, das ich wirklich sehr empfehlenswert finde.

Auf Identitätskritik gibt es einen Beitrag zur Diskussion um die Begriffe Opfer, Erlebende, Betroffene, usw. Spannende Gedanken, und wichtiger Appell.

April Recap

Die Frage zu erörtern, ob die Zeit schneller vergeht, wenn eins älter wird, behalte ich mir vielleicht für einen anderen Beitrag vor. Diesen Monat hatte ich auf jeden Fall den Eindruck, dass der Monat sehr schnell vorbeigegangen ist. Sehr sehr schnell.

Ich weiß nicht mehr so genau, was ich eigentlich diesen Monat geschaut habe, ich versuche trotzdem, es zu rekonstruieren:

Ein Mann namens Ove

Daran kann ich mich noch gut erinnern, es ist nämlich erst drei Tage her, dass ich diesen Film mit meinem Bruder geschaut habe. Es geht um einen Mann namens Ove (surprise, surprise), der sich nach dem Tod seiner Frau das Leben nehmen möchte. Und dann geht es eigentlich die ganze Zeit darum, wie er Verbindungen zu den Menschen um sich herum aufbaut und wieder Sinn in seinem Leben schöpft. Der Film hat mich sehr nachdenklich gemacht in Bezug auf die Organisation unserer Gesellschaft und die Einsamkeit, in die viele Menschen fallen, weil sie entweder keine Partner*innen haben, oder diese verstorben sind.

Neue Liebe

Der Film ist eine Doku, die ich in den letzten zehn Tagen sogar zweimal gesehen habe. Es geht darin um eine Gruppe von Kindern/Jugendlichen, die in Deutschland in einer Sprachlernklassen Deutsch lernen. Sie berichten von ihrem Alltag, ihrer Ankunft in Deutschland, dem Heimweh, dem Neu-Beginnen und Freunde finden. Die Doku ist ziemlich kurz (50 Minuten) und wurde in Kooperation mit den beteiligten Personen erstellt. Obwohl der Film so kurz ist, vermittelt er einen guten Einblick in das Leben der Kinder, vor allem auch für Menschen, die sich noch nicht so viel mit Migration befasst haben.

My Escape/Meine Flucht

Diese Doku haben wir letzte Woche auf dem Seminar geschaut, das ich gegeben habe. Die Doku ist schon zwei Jahre alt und zeigt vor allem Smartphone-Aufnahmen von Menschen auf der Flucht aus dem Jahr 2015. Ich fand den Film sehr eindrücklich und berührend, und kann ihn nur weiterempfehlen. Allerdings mit Trigger Warnung, weil die Szenen auf der Flucht teilweise sehr krass sind was Gewalt und Sterben angeht.

Ansonsten habe ich Gilmore Girls zu Ende geguckt, zumindest die Original-Serie und Mitbewohnerin B. und ich haben angefangen, A Year in the Life zu schauen. Erst den ersten Teil, ich bin gespannt, was noch kommt. Ich hab wieder angefangen, nach einer langen Pause, Grey’s Anatomy weiterzugucken. Drama Drama!

An mehr Medienkonsum kann ich mich nicht erinnern. Außer Bücher! Gelesen habe ich …

Zähne Zeigen von Zadie Smith

In dem Buch geht es um zwei Freunde, die sich während des Zweiten Weltkriegs kennen gelernt haben, und um ihre Familien. Die Familiengeschichten sind geprägt von Migration und es geht viel um Identität und Identitätsbildungs in vielsprachigen und vielkulturellen Kontexten. Ich finde Zadie Smiths Sprache sehr schön, und ihre Charaktere immer sehr ehrlich und zugänglich. Die Themen liegen mir selber sehr am Herzen, deswegen fand ich das Buch sehr lesenswert.

Außerdem zwei Bücher zur Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg. Dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

Persönlich und emotional war der April anstrengend, aber nicht zum Verzweifeln, was schon mal ein sehr angenehmes Gefühl ist. So far so good.

Linkschau #16

Ich habe beschlossen, dass es die Linkschau jetzt regelmäßig einmal im Monat geben wird. Viel mehr schaffe ich zeitlich sowieso nicht, und so können alle sich einmal im Monat darauf freuen. Oder den Post wegklicken, wenn sie ihn scheiße finden.

Hier ein Comic von Tony Morris zur Erklärung von Privilegien, den ich sehr enfach verständlich finde. [Englisch]

Im Lower Class Magazine gibt es ein Interview mit Olver Rast zu der Organisation von Gefangenengewerkschaften im deutschsprachigen Raum.

Barbara Vorsamer schreibt bei kleinerdrei über die (un)gerechte Aufteilung der Elternzeit und damit zusammenhängende Geschlechtergerechtigkeit.

Auch bei kleinerdrei schreibt Paula über ihre ungewollte Schwangerschaft und die vielschichtigen Gedanken, die sie dazu hatte.

Ein Artikel von Andrew Sullivan, der von Anfang 2016 stammt. Dort schreibt er über das Potential der USA, eine Tyrannei zu werden. [Englisch]

Inna schreibt bei kleinerdrei übers Poly-Sein und Outing.

Bei an.schläge interviewt Valerie Purth die Feministin Göksan Yazici, die für eine NGO in der Türkei arbeitet. Es geht um Solidarität und Feminismus.

In der taz schreibt Christian Jakob über Identitätspolitik und Rassismus in der Linken. Teilweise sehr interessante Gedanken, teilweise Quatsch, aber es bilde sich jede*r seine*ihre eigene Meinung.

Frida schreibt über Gespräche mit ihrer kleinen Tochter über den Tod.

Zum Safe Internet Day reflektiert Hannah über das Internet und kommt zu dem Schluss, dass nicht das Internet per se schlecht ist, da es nur ein Medium ist, sondern die Menschen, die damit Schlechtes tun das eigentlich Problem darstellen.

Anne schreibt bei umstandslos über Strategien, mit schlechten Tagen und Kindern umzugehen. Ich finde ihre Tipps aber auch für kinderlose Menschen brauchbar.

Alltagsnarrative

img_2775

Ich beschäftige mich wissenschaftlich mit Narrativen und ihrer Konstruiertheit. Mir ist klar, dass wir alle immer wieder Narrative über uns selbst und die Welt produzieren. Daran gibt es auch nichts zu meckern, das ist Teil der Identitätsbildung- oder stärkung. Narrative können sich ändern im Leben und vergangene Ereignisse werden gerne an aktuelle Narrative angepasst. Alles keine Frage.

Vor ein paar Tagen traf ich mich mit einer Freundin, die mir von einem Päarchen in ihrer Umgebung erzählte, die gerade mit ziemlichen administrativen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. (Der genaue Kontext ist in diesem Fall egal.) Und dann hat sie dieses Päarchen mit D. und mir verglichen und betont, wieviel schwerer die beiden es doch haben.

Ganz abgesehen davon, dass es schwierig zu messen ist, wer es schwerer hat im Leben und ich hier auch keinen Wettbewerb aufmachen möchte, und dass es sogar ziemlich wahrscheinlich ist, DASS die beiden es gerade schwerer haben, war ich doch sehr überrascht, mit welcher Leichtigkeit meine Freundin unsere Geschichte abtat. Vielleicht war es auch verletzter Stolz oder das Gefühl des Nicht-gesehen-werdens meiner Geschichte, weswegen ich zunächst verletzt davon war. Abseits davon konnte ich B.s Aussage aber auch gar nicht einordnen.

Bis mir dann schließlich klar wurde, dass B. und ich andere Versionen derselben Geschichte kennen. Ich brüste mich damit, die GANZE Geschichte zu kennen, die ich aber offensichtlich nicht mit B. geteilt habe. Das ist mir aber erst aufgefallen, als mir bewusst wurde, dass wir andere Narrative meiner und D.s Geschichte im Kopf haben. Und erst dann wurde mir so richtig bewusst, dass die Menschen ein gewisses Bild von mir haben, was von einer bestimmten Geschichte abhängig ist. Dieses Bild kann ich teilweise kontrollieren, bewusst oder unbewusst, dadurch, was ich über mein Leben preisgebe. Es wird aber auch dadurch geprägt, wie ich mich verhalte und welche Aussagen ich teffe. Und dann gleitet mir dieses Bild wieder aus der Hand.

Es war mir schon vorher klar, dass ich das Bild, das andere Menschen von mir haben, nicht alleine beeinflussen oder hundertprozentig kontrollieren kann. Das war auch nie mein Anspruch. Aber so direkt zu erleben, wie gewisse Informationen das Bild von mir beeinflussen, und mich dieses Bild dann irgendwann zurück anblickt, das war mindestens irritierend.