Linkschau #32

Heute ohne Bild, weil die Daten verloren gegangen sind. Das passiert. Hoffentlich bald nicht mehr. Außerdem nicht allzu viele Links, weil keine Zeit gehabt, besonders viel zu lesen. Das passiert auch. Hoffentlich bald nicht mehr.

Im Lower Class Magazine schreiben Torkil Lauesen und Gariel Kuhn über linke Theorie und Universitäten, oder auch das Verhältnis von Theorie und Praxis.

Caitlin Doughty spricht über dämonische Kinder. Und warum es davon nur so wenige, und wenn dann männliche gibt. (Sexismus im Mittelalter oder so.) [Englisch, Video]

Bei an.schläge schreibt Lea Susemichel über Freundinnenschaften.

Janosik Herder schreibt über die Technologisierung der Gesellschaft und was, das für uns bedeutet oder wie wir damit umgehen können, sollen, …?

Bei Broadly. schreibt Sarah Lyons über Lilith und wieso sie eine feministische Figur ist.

Shon Faye schreibt im Guardian darüber, warum wir nicht darüber diskutieren sollten, ob Geschlechtsidentität nun angeboren ist oder nicht, sondern uns auf den politischen Kampf konzentrieren sollten.

Und zwei Beiträge von Alisa Tretau aus ihrem Buch „Nicht nur Mütter waren schwanger – Unerhörte Perspektiven auf die vermeintlich natürlichste Sache der Welt“, und zwar einmal bei kleinerdrei und einmal bei umstandslos. Es geht um ihren unerfüllten Schwangerschaftswunsch und die Unmöglichkeit, darüber zu sprechen.

 

Advertisements

Linkschau #31

Dieses Mal bin ich besser vorbereitet und habe schon vor dem 15. gemerkt, dass es bald wieder Zeit ist, um ein paar Gedanken zu teilen. Wie schön! Und ich habe auch regelmäßiger und mehr gelesen, deswegen gibt es auch mehr zu teilen.

Naekubi beantwortet die Frage, ob alle Asiat*innen gleich aussehen (Spoiler: Nein). Sie erklärt dann auch noch, warum nicht-asiatische Menschen das denken könnten.

In der Psychology Today ein Artikel von Karen Karbo über Freund*innenschaft, und warum wir mit den Menschen befreundet sind, mit denen wir befreundet sind. [Englisch]

Caitlin Doughty (a.k.a. Ask A Mortician) berichtet über ihre Reise nach Hawaii, wo sie sich über die rassistische Geschichte Hawaiis in Bezug auf Lepra-Erkrankungen informiert hat. [Video, Englisch]

Bei Pink Stinks (die kontrovers sind, darüber will ich mich gerade allerdings nicht auslassen) schreibt Marcel Wicker über Männlichkeit und Feminismus. Für alle, die denken, Feminismus sei nur was für Frauen oder das Ziel von Feminismus wäre, die Macht über Männer zu erlangen.

Hannah Rosenblatt bloggt bei der Mädchenmannschaft zu Psychiatriekritik und Macht. Sehr lesenswert.

Bei der Zeit schreibt Azadê Peşmen darüber, wie sogar das Lachen von Frauen in der Öffentlichkeit sanktioniert wird.

Alice schreibt bei kleinerdrei darüber, warum es keinem Menschen hilft, nett zu Rassist*innen zu sein.

Bei an.schläge schreibt Franziska Kabisch über Haare und Frauenkörper. Ich habe auch schon mal darüber geschrieben und bin fast versucht, auf jeden Fall inspiriert, auch nochmal über mein eigenes Verhältnis zu meinen Haaren zu schreiben.

Elena Ferrante (ja, die Autorin) schreibt bei der Freitag darüber, warum sie nie schlecht über eine andere Frau reden würde.

Und in der Welt ein Interview mit Deniz Yücel, nachdem er aus dem Gefängnis gekommen ist. Weil.

Ein Comic von Wrong Hands. Über Narzissmus. Unter anderem Namen. [Englisch]

Karl Marx hatte letzte Woche Geburtstag. In der taz gab es einen Artikel zu ihm von Ulrike Herrmann, in dem es darum geht, wie Marx das Proletariat erfunden hat.

Im Libertine Magazine schreibt Juliane Rump darüber, dass es für Frauen jetzt einfacher ist, sich alleine einen Kinderwunsch zu erfüllen als vorher.

In der Freitag schreibt Rebekka Gottl über Schutzehen. Und über die Scheinheiligkeit, mit der aufenthaltsrechtliche Gründe für Ehen anders bewertet werden als finanzielle oder steuerrechtliche.

Thomas Moser schreibt in der Freitag ein Update über den NSU-Prozess, der bald zu Ende gehen wird.

In der Zeit schreibt Mateja Meded über ihre Erfahrung als Geflüchtete in Deutschland und mit Rassismus.

Und dann ein Interview mit Leonhard F. Seidl, warum Widerstand gegen Abschiebungen notwendig ist. Auch in der Freitag, geführt von Elsa Koester.

Und noch ein Comic von Yao Xiao, wie wir uns in diesem Sommer um uns selbst kümmern können.

In der taz gab es ein Interview mit Naika Foroutan, einer führenden Migrationsforscherin in Deutschland. Geführt wurde das Interview von Daniel Schulz und es geht um die ähnlichen Kämpfe, die Ostdeutsche und Migrant*innen teilen.

Anja Maier schreibt in der Zeit über Trennung und ein Buch von Ulrike Stöhring. Es geht darum, wie Trennung auch anders gehen kann als gedacht, und dass gut gemeint Ratschläge vielleicht manchmal nichts bringen.

That was it (das war’s). <3

Linkschau #20

Und auf in die nächste Runde Gedanken anderer Menschen.

Stefanie Kron schreibt in der Zeitschrift Luyemburg über die Notwendigkeit der ‚Kanakisierung‘ linker Politik und plädiert damit für in die Inkorporation der Kämpfe für Bewegungsfreiheit in linke Politik.

Im Migazin stellt Nina Simon die Frage, für wen Einwanderung wirklich herausfordernd sei und fordert inklusive antirassistische Bildungsarbeit.

Martin Ballaschek schreibt über den wissenschaftlichen Nachwuchs und wie er an den Unis kaputt gemacht wird.

Und hier schreibt Sarah A. Harvard über drei Bilder des Oprah Magazines und von Fotograf Chris Buck, die auf Frauen und race schauen. [Englisch]

Bei broadly schreibt Samantha Ladwig über Frauen, die den Kontakt zu ihren Müttern abgebrochen und wie sie sich dadurch befreit haben.

Susan Djahangard und Jean-Pierre Ziegler rufen bei der Zeit dazu auf, Menschen mit Migrationsgeschichte etwas Anderes als nach ihrer Herkunft zu fragen.

Bei kleinerdrei erzählt Katrin die Geschichte ihres Bruder, die vom deutschen Gesundheitssystem handelt, das angeblich auf Solidarität beruht.

Und falls Ihr es noch nicht gesehen habt, hier Deniz Yücels Brief aus dem Gefängnis in der Türkei, den er seinen Anwälten diktiert hat.

DasNuf schreibt über Liebesbeziehungen und Kommunikation, was wie ich finde ein sehr wichtiges Thema ist. Außerdem geht es um Verträge.

Und hier Emma’s Comic zum Mental Load, den vor allem Frauen tragen, der in den letzten Tagen und Wochen schon viel geteilt wurde im Internet, deswegen kennt Ihr ihn bestimmt schon. [Englisch]

Kraehenmutter schreibt über Feminismus und was das bedeutet (oder bedeuten kann).

Im Missy Magazine schreibt Josephine Apraku darüber, warum Sprechen über Rassismus gerade auch in Liebesbeziehungen wichtig ist.

Hannah schreibt über Speziezismus und stößt dabei ein paar interessante Gedanken an.

Im letzten Baopu-Comic von Yao Xiao geht es darum, wie Geschlechterstereotype und das Sprechen darüber dafür sorgen, dass Mädchen von den Dingen entfernt werden, für die sie sich interessieren. [Englisch]

Und Naekubi schreibt über das Ende ihrer Dating-Aktivitäten und, zumindest hört es sich in meinen Ohren so an, über das Ende ihres Glaubens an die große Liebe.

Linkschau #16

Ich habe beschlossen, dass es die Linkschau jetzt regelmäßig einmal im Monat geben wird. Viel mehr schaffe ich zeitlich sowieso nicht, und so können alle sich einmal im Monat darauf freuen. Oder den Post wegklicken, wenn sie ihn scheiße finden.

Hier ein Comic von Tony Morris zur Erklärung von Privilegien, den ich sehr enfach verständlich finde. [Englisch]

Im Lower Class Magazine gibt es ein Interview mit Olver Rast zu der Organisation von Gefangenengewerkschaften im deutschsprachigen Raum.

Barbara Vorsamer schreibt bei kleinerdrei über die (un)gerechte Aufteilung der Elternzeit und damit zusammenhängende Geschlechtergerechtigkeit.

Auch bei kleinerdrei schreibt Paula über ihre ungewollte Schwangerschaft und die vielschichtigen Gedanken, die sie dazu hatte.

Ein Artikel von Andrew Sullivan, der von Anfang 2016 stammt. Dort schreibt er über das Potential der USA, eine Tyrannei zu werden. [Englisch]

Inna schreibt bei kleinerdrei übers Poly-Sein und Outing.

Bei an.schläge interviewt Valerie Purth die Feministin Göksan Yazici, die für eine NGO in der Türkei arbeitet. Es geht um Solidarität und Feminismus.

In der taz schreibt Christian Jakob über Identitätspolitik und Rassismus in der Linken. Teilweise sehr interessante Gedanken, teilweise Quatsch, aber es bilde sich jede*r seine*ihre eigene Meinung.

Frida schreibt über Gespräche mit ihrer kleinen Tochter über den Tod.

Zum Safe Internet Day reflektiert Hannah über das Internet und kommt zu dem Schluss, dass nicht das Internet per se schlecht ist, da es nur ein Medium ist, sondern die Menschen, die damit Schlechtes tun das eigentlich Problem darstellen.

Anne schreibt bei umstandslos über Strategien, mit schlechten Tagen und Kindern umzugehen. Ich finde ihre Tipps aber auch für kinderlose Menschen brauchbar.

Linkschau #4

Über die letzten zwei/ zweieinhalb Wochen haben sich wieder einige interessante, spannende, anregende Dinge angesammelt. Für mich ist das Leben gerade weiterhin sehr aufregend und mit vielen Gedanken beladen, deswegen komme ich nicht so regelmäßig hierher. Das ändert sich aber auch wieder, vermute ich.

Alexander Nabert schreibt in der Jungle World über Antisemitismus in Deutschland.

Zen Pencils hat in seinem neusten Comic einen Ausschnitt aus einem Brief von Rilke an Kappus illustriert (leben Sie die Fragen) und das passt gerade sehr gut zu meinem Leben.

Khaldun Al Saadi schreibt bei kleinerdrei zu Islam und Islamkritik. Auf jeden Fall nachdenkenswerte Anstöße.

Im Lower Class Mag gab es ein Interview mit den Campus Hexen, einer feministischen Organisation in der Türkei.

Hein-Jürgen Voss schrieb im Tagesspiegel, dass in der Biologie mittlerweile die Meinung vorherrscht, dass es mehr als zwei Geschlechter gibt. Wir wussten das zwar schon, aber wenn die Biolog*innen das sagen, glauben das jetzt vielleicht mehr Menschen.

Bei umstandslos schrieb Lisa über das Haus, in dem sie lebt und ich war davon sehr berührt.

Und bei kleinerdrei schreibt Svenja, warum gendergerechte Sprache wichtig ist.

Ich verabschiede mich hiermit erstmal wieder und verschwinde in der Versenkung. Vielleicht schaffe ich es aber auch, in den nächsten Tagen in paar meiner Gedanken zu formulieren.