März Recap

It’s been hard, people. Hard and exhausting. Also, change hurts.

Ansonsten habe ich erstaunlich viel konsumiert. Das liegt vermutlich daran, dass ich mehr Zeit für mich hatte. Auch wenn es sich nicht ganz so anfühlt. Ich vermute irgendwie, dass es noch mehr Zeit für mich braucht, bis irgendeine Reserve (die es bestimmt gibt) wieder aufgefüllt ist.

Erstmal habe ich A Conjuring of Light gelesen, den dritten Teil der Trilogie vom letzten Monat. Insgesamt fand ich die Trilogie spannend und gut zu lesen. Ich bleibe allerdings bei meiner Kritik vom letzten Monat und füge hinzu: Wieso ist es eigentlich so, dass Trilogien oder Fanatsybücher immer in einem Zeitraum von Wochen stattfinden? Und dann ist es plötzlich vorbei. Warum gibt es selten Pausen? (A Song of Ice and Fire ausgenommen. Das hat längere Zeiträume. Viel längere.)

Dann habe ich, auf Anraten meiner Schwester, Mistborn gelesen. Ich muss gestehen, dass ich schon lange nicht mehr so viel geweint habe bei einem Buch (oder auch sonst, abgesehen von der Folge Grey’s Anatomy heute). Ich habe richtig geschluchzt! Ein richtig gutes Buch. Und tatsächlich: hier wird schnell erklärt, und dann weiter erklärt, während die Geschichte sich bewegt. Keine 100 Seiten NICHTS, bis die Geschichte los geht. Ha! Ich habe auch gleich den zweiten Band, The Well of Ascension, gelesen und bin weiterhin begeistert. Gerade lese ich den dritten Band, mehr dazu dann wohl Ende des Monats. Das einzige, was mich stört, ist die totale Heteronormativität. Zunächst hat jede*r in diesem Buch eine*n love interest. J E D E * R. Und immer vom anderen Geschlecht. Am Anfang war das noch nicht so offensichtlich, aber je mehr Charaktere wir besser kennenlernen, desto offensichtlicher, und nervtötender, wird es. Abgesehen davon: sehr gut geschrieben, tolle Charaktere, mit denen ich mich identifizieren kann, viel Magie und sehr viele Sachen zum Mitfiebern. Wir lösen das Rätsel quasi mit Vin zusammen, zumindest hoffe ich das.

Weil ich so krank war, habe ich auch einiges geguckt. Und zwar in meiner Krankheit drei Shows: Die dritte Staffel von One Day At A Time (was jetzt abgesetzt wird, traurigerweise) und mich weiterhin sehr gut unterhalten hat, während sie, wie gewohnt, schwierige Themen ansprechen. Dann Russian Doll, was ich wirklich sehr ans Herz legen möchte. Nachdem in den ersten beiden Folgen vor allem das Problem dargelegt wurde, dachte ich: Okay, und jetzt? Und dann ging’s richtig los. Sehr schön erzählt, mit tollen Momenten und einer richtig überzeugenden Lösung des Problems. Dann habe ich Northern Rescue geguckt. Da weiß ich nicht so richtig, was ich davon halte. Vor allem hat es mich interessiert, weil es um Trauer geht. Ich finde, da wird auch gezeigt, wie unterschiedlich Menschen damit umgehen. Dann doch irgendwie zu viel fabriziertes Drama. Abgesehen davon gucke ich ja wie immer Grey’s Anatomy, was ich einfach immer noch gut finde. Die neueste Folge behandelt einen Vergewaltigungsfall und ich habe die ganze Folge lang leise vor mich hingeweint. Toll gespielt, geschrieben. Alles. Und ich mag, dass sie die Show nutzen, um gesellschaftliche Dinge anzusprechen. Im Moment läuft auch die zweite Folge Star Trek Discovery. Ich mochte die Serie ja schon im letzten Jahr. Jetzt mag ich sie irgendwie noch mehr, was auch wieder an den Charakteren und den wundervollen Beziehungen liegt. Ich habe mich ein bisschen in Spock verliebt, und in Michaels Beziehung zu Spock. <3 Was auch dazu geführt hat, dass ich angefangen habe Star Trek The Original Series zu gucken. Mehr Spock. Ich verstehe den Hype, so langsam. (Aufgewachsen bin ich ja nur mit The Next Generation und Voyager, also gibt es da noch was nachzuholen.)

Ich habe sogar ein paar Filme gesehen. In der Sneak lief Sister’s Brothers, den ich und Begleitung unglaublich langweilig fanden. Vielleicht halten wir auch beide nichts von Western. Wer weiß. Als ich krank war, habe ich dann mit einer Freundin Cinderella geguckt. Die Live-Action-Verfilmung von Disney. Wir wussten nicht, dass es die gibt! Cinderella ist auf jeden Fall ziemlich… anziehend, irgendwie. Wir haben festgestellt, dass wir vor dem Film saßen und mit großen Augen mitgefiebert haben, WÄHREND wir den ganzen Plot ziemlich banane und daneben fanden. Ein weiterer Beweis, wie sehr wir in diese Geschichten sozialisiert sind. Da ich krank war (kommt mir vor wie eine gute Ausrede) und außerdem im Cinderella-Fieber (vielleicht die ehrlichere Aussage), habe ich dann auf den Tipp der Freundin hin noch The Story Teller’s Sapsorrow geguckt, was eine Mischung aus zwei Märchen ist, eins davon Cinderella. Eher abschreckend. Und dann, weil es mein Liebling in dieser Hinsicht ist, habe ich noch Ever After geguckt. Das ist der Cinderella-Film mit Drew Barrymore. Der beste. Total subjektiv und so.

Außerdem war ich im Theater. Da habe ich Rosa und Karl geguckt. Ein Stück über Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, nach einem Roman von Alfred Döblin. Das Ganze war ziemlich religiös angehaucht, was etwas befremdlich war. (Was würde Rosa denken?) Es war auf jeden Fall hilfreich, dass wir uns die Einführung angehört haben, deswegen waren wir nicht so unvorbereitet. Abgesehen davon waren die Schauspieler*innen ziemlich gut, das Bühnenbild schön und das Stück hat viele Fragen gestellt (viele Fragen, keine Antworten).

Auf in einen neuen Monat, also.

Werbeanzeigen