Linkschau #34

Ich bin spät dran. Das kommt, weil ich die ganze Woche unterwegs war, und meinen Laptop nicht mithatte. Und sowieso keine Zeit, um diesen Text hier zu schreiben.

Jasmin schreibt über den Tod und was Frauen damit zu tun haben.

Anselm Schindler schreibt über israelisch-palästinensischen Widerstand.

Und Levi schreibt über das Leben, das wir nicht wollen. (Alter Text.)

Paris Marx schreibt darüber, warum digitales Nomad*innentum nicht gut für lokale Communities ist. [Englisch]

Und nochmal ein Text von Levi, diesmal über Liebe. (Auch ein alter Text.)

Kelly Marie Tran schreibt über ihre Erfahrungen mit Online-Mobbing. [Englisch]

Kasmir Hill und Surya Matu haben in einem Experiment für ein paar Wochen eine Wohnung mit smarten Produkten ausgestattet und sprechen über die Ergebnisse. [Video, Englisch]

M. Salih Akin schreibt über die Debatte um Mesut Özil, und was sie bedeutet.

Jason B. Rosenthal erzählt von seinem Trauerprozess, als seine Frau gestorben ist. [Video, Englisch] Und dann gibt es noch den Artikel, den Amy Krouse Rosenthal kurz vor ihrem Tod über ihre Liebe zu ihrem Mann geschrieben hat. [Englisch]

Mina Khani schreibt darüber, was es heißt, ein „Fremdkörper“ zu sein.

Steve Rousseau schreibt über die Unmöglichkeit, sich auszuloggen. [Englisch]

Enric Sala erklärt, wie wir die Weltmeere retten können (und wir wie vielleicht sogar ein paar Staaten mit kapitalistischen Argumenten davon überzeugen könnten). [Video, Englisch]

Heather Hogan schreibt über Frauen und Bier.  [Englisch]

Rose George schreibt über die Vagina, die sich selbst säubern kann und warum wir dafür keine Produkte brauchen. [Englisch]

Und dann noch was zu Migration und Kapitalismus. (Ist ein Zweiteiler, deswegen zwei Links, ha!)

Advertisements

August Recap

Der August kam und ging. So schnell! Ich vermute ja, dass es an der vielen Arbeit liegt, dass der Monat mir so kurz vorkam. Puh! Eine Person ist ausgezogen, eine andere ein, und eine fehlt noch. So viel Wechsel, alles bleibt turbulent.

Was war medienmäßig so los?

Gelesen habe ich erst Sie kam und blieb von Simone de Beauvoir. Ich finde ihren Stil etwas gewöhnungsbedürftig und der Roman war überraschend gesprächslastig. Das Ende hat mich ein bisschen schockiert. Allerdings fand ich sehr gut beschrieben, wie sie sich so fühlt (sie, die Hauptperson und sie, die Autorin, weil es ja sehr autobiographisch sein soll), besonders in den Szenen, wenn sie ihr eigenes Selbst durch eine andere Person bedroht fühlt. Das kenne ich. Dann habe ich Untenrum frei von Margarete Stokowski gelesen. Das Buch las sich sehr leicht, es ist witzig, auch wenn es traurig ist. Viel Neues gab es darin nicht für mich, aber ich lese ja auch gerne feministische Bücher, um danach besser entscheiden zu können, wem ich wohl welches leihen/empfehlen könnte. Und zu guter Letzt habe ich noch If They Come for Us von Fatimah Asghar gelesen, ein Gedichtband, mit sehr eindrücklichen, schönen und manchmal erdrückenden Bildern.

Bei J. in  Berlin habe ich Detective Conan geguckt, ein paar Folgen durcheinander. Ich mag den Manga ganz gerne, aber irgendwann stört es, dass sich so viel immer wieder wiederholt. Das ist mein Problem mit Mangas, die unendlich sind. wie One Piece. Oder FairyTale. Außerdem habe ich mit J. auch eine Folge Dietland geguckt, was ich ganz interessant finde, aber ich habe kein Amazon Prime. Und irgendwie auch gerade keine Lust auf so Kram. Da ich Friends ja fertig habe (ich werde sicher bald von Neuem beginnen, weil es mir gute Laune macht), brauchte ich was anderes Lustiges, und habe beide staffeln von One Day At A Time geguckt die letzten Wochen. Kurz und unterhaltsam. Leider geht’s erst 2019 weiter. Deswegen habe ich jetzt mit Santa Clarita Diet angefangen, was so ein bisschen zombie-mäßig ist. Ich mag ja eigentlich keine Zombies, aber ich mag Drew Barrymore. Ich habe erst zwei Folgen gesehen, deswegen keine Ahnung, ob ich das weiter gucke.

In Berlin habe ich mit J. dann auch noch Three Billboards Outside Ebbing, Missouri gesehen und den fand ich großartig. Der Turn war einfach so gut und hat mich richtig verarscht, weil ich meine eigenen Vorurteile so gemerkt habe und das war einfach nur großes Kino. Dann habe ich mit C. Finding Dory gesehen, den ich süß fand, aber nicht so gut wie Finding Nemo. Und auch nicht so gut wie andere Disneyfilme. Aber süß und ein bisschen lustig. In der OV Sneak lief blackkklansman. Der war ebenfalls richtig gut. Ich habe noch nie ein Kino erlebt, das am Ende eines Films so leise war. Und dann habe ich irgendwo im Internet gelesen, dass Spike Lee meinte, er hätte gewusst, dass er einen guten Abspannsong brauche, und ich dachte nur „Ja, ich weiß auch warum.“ Ich glaube, die Menschen im Kino hätten sich nie mehr bewegt, wenn nicht nach ein paar Sekunden die Musik angegangen wäre. Richtig krasser Film, totally recommend. Hat mich super wütend und traurig gemacht. Und dann habe ich vor meinem Feldaufenthalt noch To All The Boys I’ve Loved Before geguckt, wo ich mir nicht sicher bin, ob ich das Buch gelesen habe, so what, und der süß war. Einfach halt und süß. So.

Das war der Monat. Ich war außerdem noch auf einer Insel in einem Meer, das war vom Klima und der Landschaft und allem, was Meer mit mir macht super. <3

Linkschau #33

Eigentlich wollte ich das gestern noch geschrieben haben, aber dann kam was dazwischen und jetzt ist es auch schon wieder spät. Egal. Es hat sich einiges aus den letzten beiden Monaten angesammelt, und ich habe immer noch so viele Tabs offen. Wo ist die Zeit schon wieder hin?

Bei kleinerdrei ein Beitrag über Sex, Sexunfälle und Verhütung, und die Panik, die entsteht, wenn was schief geht beim Sex mit Unbekannten. Mit ein paar guten Hinweisen zu Safer Sex, die über HIV hinausgehen.

Und Levi schreibt, auch bei kleinerdrei, was er über die Kippah-Demonstrationen in Deutschland denkt.

Das Calvert Journal berichtet darüber, dass es jetzt LGBTI*-Karten für die größten litauischen Städte gibt.

Katie Orwig schreibt beim Order of the Good Death über die möglichen Ursprünge des Vatertages in den USA.

In der Zeit schrieb Vanessa Vu über die Ursprünge des Rassismus.

Und aus der taz eine Geschichte über Liebe und das Leben von Kefah Ali Deeb.

Brigitte Theißl schreibt in an.schläge über Hetero-Sex (und Macht).

Daniel Kretschmar schreibt in der taz über die Asylrechtsverschärfung von CDU und CSU.

Bei AlJazeera schreibt Lewis Turner über die Dämonisierung von männlichen geflüchteten Kindern an den Grenzen der westlichen Welt. [Englisch]

Zu empfehlen ist außerdem diese Doku vom NDR über den kleinen Unterschied zwischen Männern und Frauen in der Arbeitswelt. [Video]

Anna Akana spricht über Liebe und Tod. [Englisch, Video]

In an.schläge schreibt Nicole Schöndorfer über Hormone und die Libido (und das Patriarchat, aber das ist ja fast schon selbstverständlich).

Und dann noch ein Interview mit Christine Nöstlinger aus der taz. Wegen Franz und seinen Geschichten. Und weil sie tolle Sachen sagt.

Lea Diehl von der Zeit hat Anastassia Pletoukhina zu Antisemitismus interviewt.

Und Jasmin Schreiber, die sonst übers Sterben schreibt, hat einen sehr guten und eindrücklichen Text über Depressionen geschrieben. Because that’s how it feels.

<3

Mir fehlen die Worte

Es ist gleichzeitig erschreckend wie banal, dass mir die Worte fehlen. Ich schreibe seit Jahren, ich schreibe seit Jahren auch über meine Gefühle und Gedanken. Mit Sicherheit waren sie ziemlich theatralisch, als ich so 15 Jahre alt war. (Ich traue mich ehrlich gesagt nicht, einen Blick in diesen Abgrund zu werfen. Zumindest nicht im Moment.) Ich kann schriftlich gut kommunizieren, ich kann mich gut ausdrücken. Mit Schreiben verdiene ich mein Geld, und Schreiben ist mein Job. Neben Bildern besteht mein Kopf vor allem aus Wörtern. Ich mag Worte. Worte sind wundervolle Gebilde, die wir uns ausgedacht haben und die eigentlich nichts bedeuten, und dann wieder doch. Ich liebe Worte, die es nur in einer Sprache gibt, ich mag, wie sich manche Bedeutungen nur erschließen, wenn eins die Sprache ziemlich gut kennt, ich mag Doppeldeutigkeiten. (In den Worten, im Leben finde ich das meist anstrengend.) Ich finde Sprache faszinierend und spannend und kann mich darüber begeistern und über die Wortgebilde anderer Menschen lachen und weinen. Ich mag, wenn Menschen es schaffen, Worte so anzuordnen, dass andere Menschen auch etwas fühlen. Es gibt Menschen, deren Texte ich lese, und bei denen ich denke, dass ich auch so schreiben können möchte. Menschen, die gut schreiben, inspirieren mich.

Meine Welt besteht vor allem aus Worten und aus Sprache, und sei sie noch so unzureichend und unzulänglich. Am Ende ist sie alles, was wir haben. Und seit Monaten fehlen mir die Worte.

Ich habe versucht, welche zu finden. Ich habe versucht, die Worte aneinander zu reihen, sie auszuprobieren. Angefangene Textfragmente auf irgendwelchen Rechnern und Festplatten. Und dann lese ich das und möchte kotzen. Weil es nicht die passenden Worte sind. Entweder, sie sind zu banal, oder sie sind zu übertrieben. Vielleicht liegt es auch nicht an den Worten, vielleicht liegt es auch an mir. Entweder ich finde die richtigen Worte nicht, oder ich treffe nicht den richtigen Ton. Oder beides. Fest steht, dass ich nicht ausdrücken kann, was ich fühle und wie es mir geht. Banal oder überdramatisch. Keine Worte lösen aus, was ich meine, was sie auslösen sollen. Keine Worte drücken den Schmerz aus, keine Worte die Verzweiflung, die Trauer. Nichts, was ich schreibe, reicht. Es gibt Redewendungen, und doch nicht genug Worte, die beschreiben, wie sich die Kehle zuschnürt, wie die Tränen im Kopf drängen, wie sie gegen die Augen drücken und sich irgendwann rausstehlen, auch wenn sie das nicht sollen. Wie der Kloß im Hals sich von oben nach unten bewegt und doch nie ganz verschwinden wird. Wie die Gedanken kreisen und kreisen und kreisen und kreisen, als ob sie niemals weggehen würden. Die Unendlichkeit der Endlichkeit. Das „was wäre wenn“ und „vielleicht doch“ und „irgendwann“ und die Stimme im Kopf, die sagt „Stopp!“.

All das ist hohl und nichtssagend und abgedroschen.

Vielleicht ist es auch, dass der Schmerz tatsächlich so normal und bekannt ist, dass das, was in meinem Kopf passiert, in so vielen Köpfen passiert, was die Worte unzulänglich macht. Die Erkenntnis, dass das, was passiert, nichts Besonderes ist, und ich deswegen auch keine besonderen Worte finden kann, sondern nur die alten und hohlen und abgedroschenen. Oder die dramatischen und übertriebenen. So viele Menschen vor mir und jetzt und in Zukunft, die sich so fühlen. Und die Worte, die nicht ausreichen, um die Erfahrung teilbar zu machen. Und dann doch die Hoffnung auf eine Person, die den Schmerz kennt, genau diesen Schmerz oder zumindest einen, der sehr ähnlich ist, und für die eins keine Worte finden muss, weil die Erfahrung durch Erfahrung teilbar wird. Ob es das wirklich gibt?

Weiterlesen »

Juli Recap

Ich war im Urlaub, und zwar gleich an Nord- und Ostsee. Dekadent oder so. Beide Urlaube waren famos. Sehr erholsam. Viel geschlafen habe ich nicht, weil Hitze. Außerdem bin ich viel Fahrrad gefahen. Das macht müde. Ich hatte dazu noch zwei Seminare und bin momentan in Berlin. Da arbeite ich von zuhause aus. So. Jetzt aber erstmal zu all den anderen Dingen, die im Juli „passiert sind“.

Ich spiele immer noch, wenn ich kann, Zelda: Breath of the Wild. Diesen Monat konnte ich nicht so viel, weil ich die Konsole nicht mitgenommen habe. Aber (!) ich bin im Spiel jetzt schon weiter als ich damals in Frankreich war, deswegen ist es ganz besonders aufregend.

Endlich, nach sieben Monaten, habe ich Friends zu Ende geschaut. Alles ist gut ausgegangen und ich bin voller Liebe. So viel Liebe. Das ist eine Serie, die ich immer wieder mal gucken kann, weil sie mir gute Laune macht. Hurra!

Nachdem dieses Mammutprojekt nun zu Ende gegangen ist, habe ich angefangen, A Series of Unfortunate Events, die zweite Staffel, zu gucken. Erst eine Folge. Ich mag den Stil sehr gerne.

Und einen Film habe ich gesehen, nämlich Kubo and the Two Strings. Ein ästhetisch wundervoller Film, wirklich schön gemacht, und bewundernswert, wieviel Arbeit da reingesteckt wurde. Stop-Motion wird wohl vor allem wegen der ganzen Arbeit nicht viel gemacht. Dieser Film lohnt sich auf jeden Fall, auch inhaltlich.

Gelesen habe ich im Urlaub gefühlt mehr als sonst:

Angefangen habe ich mit Lolita von Vladimir Nabokov. Ich finde das Buch ziemlich gut beschrieben und vor allem finde ich beeindruckend, wie ich als Leserin irgendwie Verständnis für den Ich-Erzähler hatte und mir immer wieder sagen musste, dass er ein furchtbarer Charakter ist. Die Zweifel des Ich-Erzählers und sein Bewusstsein für seine eigene Gewalt sind sehr gut in den Text reingeschrieben. Und die Tragik des Buches hat mich wirklich wütend und traurig gemacht.

Weiter ging es mit Qualityland von Marc-Uwe Kling. Das Buch ließ sich leicht lesen und hinsichtlich der Technokratisierung der Gesellschaft fand ich’s ganz interessant. Das rosa Qualitypad klingt wie das Känguru.

The Remains of the Day von Kazuo Ishiguro war ein eher langsamer Roman. In der Rahmenhandlung fährt der Butler Mr. Stevens durch England, um seine Frühere Kollegin Ms. Kenton zu besuchen. Dazwischen erinnert er sich Szenen ihrer gemeinsamen Arbeit. Es ist ein sehr schöner und trauriger Roman. Erst am Ende wird der Titel ganz klar.

In einer spontanen Aktion habe ich dann noch Das Geisterhaus von Isabel Allende gekauft und auch gleich gelesen. Sehr schön geschrieben, die Kapiteleinteilung war ziemlich klug gestaltet und die Mehrheit der männlichen Figuren war irgendwie verabscheuenswürdig. Der Roman ist eine Familiengeschichte, die sich über vier Generationen zieht und dabei die Geschichte Chiles mitbehandelt, mit übernatürlichen Elementen, was mir gut gefallen hat.

Das war der Monat, jetzt geht es schon weiter.